Fortuna Düsseldorf: Friedhelm Funkel schaut nicht auf die Tabelle

Fortunas Trainer Funkel: "Ich schaue nicht auf die Tabelle"

So könnte Fortuna in Karlsruhe spielen

Wenn Fortuna Düsseldorf im März beim Karlsruher SC antritt, kann schon mal etwas Besonderes passieren. Wie vor fünf Jahren, als die Rheinländer im Wildpark einen der höchsten Auswärtssiege ihrer Zweitliga-Geschichte verbuchten – 5:0 hieß es damals auf dem Weg in die Bundesliga.

Vom deutschen Oberhaus sind beide Mannschaften diesmal allerdings weit entfernt, wenn sie morgen um 13.30 Uhr erneut aufeinandertreffen. Dem gastgebenden KSC steht im Abstiegskampf das Wasser bis zum Hals, Fortuna weist neun Punkte mehr auf und ziert damit das Mittelfeld der Rangliste.

Das Gefühl der Sicherheit könnte sich jedoch als trügerisch erweisen, falls das Team von Trainer Friedhelm Funkel in Karlsruhe verlieren sollte. Dann wären es plötzlich nur noch sechs Zähler Differenz, während ein Sieg die Düsseldorfer auf 33 Punkte und damit wohl endgültig aus der Reichweite aller Abstiegssorgen befördern würde. Ein kleines Endspiel also? "Ich gucke vor einem Spiel grundsätzlich nicht auf die Tabelle", sagt Funkel. "Erst recht nicht, wenn wir wie jetzt genau in den Regionen stehen, wie wir es geplant und erwartet hatten. Es war uns auch klar, dass es mal etwas enger werden könnte. Ich bereite die Mannschaft vor wie immer."

  • Fortuna Düsseldorf : Fortuna zu Gast beim launischen KSC

Der Coach muss dabei allerdings mit der Sorge um Angreifer Ihlas Bebou leben, der zwei Trainingseinheiten wegen Oberschenkelbeschwerden abbrach. Sollte er ausfallen, käme wohl Emmanuel Iyoha zurück ins Team - ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, da Funkel den 19Jährigen leicht rüffelte: "Emma braucht noch sehr viel Zeit. Sein Körpereinsatz und sein Auge für die Situation muss noch besser werden." Für Adam Bodzek und André Hoffmann gilt das nicht: Beide sind Optionen für die Startelf. Damit im März im Wildpark vielleicht wieder Besonderes passiert.

(jol)