Fortuna Düsseldorf: Friedhelm Funkel erklärt unter Tränen die Trennung

Fußball-Bundesliga: Fortuna Düsseldorf verlängert nicht mit Trainer Funkel

Friedhelm Funkel wird Fortuna Düsseldorf am Ende der Saison verlassen. Trainer und Klub konnten sich in Vertragsgesprächen nicht einigen. Funkel beklagt fehlendes Vertrauen.

Die Liaison zwischen Fortuna Düsseldorf und Trainer Friedhelm Funkel wird im Sommer 2019 enden. Der Verein lehnte eine vorzeitige Verlängerung des Ende Juni endenden Vertrages zum jetzigen Zeitpunkt ab. „Wir sind traurig, dass Friedhelm nicht abwarten wollte. Aber wir als Verein haben beschlossen, dass wir noch drei, vier Wochen abwarten wollen, bis klarer ist, wo die Reise hingeht und uns dann unterhalten“, erklärte Vorstandsboss Robert Schäfer.

Verein und Trainer hatten angekündigt, sich im Trainingslager im südspanischen Marbella über eine Verlängerung unterhalten zu wollen. Funkel drängte auf eine Entscheidung, der Verein wollte noch warten.

„Ich bin sehr, sehr enttäuscht“, sagte Funkel. „Ich sehe das schon so, dass mir kein Vertrauen gegenüber gebracht wird.“ Als der 65-Jährige darüber spricht, wie er der Mannschaft diese Entscheidung mitgeteilt hat, schießen ihm die Tränen in die Augen: „Ich werde nie mehr eine solch tolle Truppe und einen so tollen Staff finden, deshalb gehe ich im Sommer dann eben in Rente.“

Dabei hatte Funkel nach eigenen Angaben sogar angeboten, einen nur für die erste Liga gültigen Einjahres-Vertrag zu unterzeichnen. Der Verein blieb bei seiner Meinung, erst im Laufe der Rückrunde eine Entscheidung über eine Verlängerung treffen zu wollen.

Verein und Trainer bekundeten, definitiv bis zum Saisonende weiter zusammenarbeiten zu wollen, um das große Ziel Klassenerhalt zu erreichen.

Funkel kam im März 2016 zur Fortuna, rettete den Verein vor dem Abstieg in die dritte Liga, entwickelte das Team und stieg im vergangenen Jahr in die Bundesliga auf. Dort steht der Klub derzeit in der Winterpause auf dem 14. Platz mit sieben Punkten Abstand auf die Abstiegsplätze.

Pressemitteilung des Vereins

Fortuna veröffentlichte am Freitagnachmittag eine Pressemitteilung zu den Entwicklungen. Die Rede ist darin von „guten Gesprächen“ zwischen den Parteien. „Wir haben in der Saison 2017/2018 den Vertrag von Friedhelm Funkel bereits in der Winterpause verlängert, weil es um den langfristigen Aufbau einer Aufstiegsmannschaft ging“, wird Fortunas Vorstandsvorsitzender Robert Schäfer zitiert. „In diesem Jahr gibt es eine andere Situation, da wir das kurzfristige Ziel des Klassenerhalts haben, was für Fortuna Düsseldorf von überragender Bedeutung ist. Angesichts dessen haben wir im Verein mit allen Gremien verabredet, konkrete Vertragsgespräche mit dem Trainer, aber auch mit den Spielern und dem Funktionsteam erst zu führen, wenn absehbar ist, wie sich die Spiele in der Rückrunde entwickeln“, so Schäfer. „Friedhelm Funkel akzeptiert diesen Standpunkt, bestand allerdings auf eine schnelle Lösung in der Winterpause. Deshalb konnten wir hier leider keinen gemeinsamen Kompromiss finden.“

Auch Fortunas neuer Sportvorstand Lutz Pfannenstiel kommt zu Wort: „Wir schätzen die hervorragende Arbeit von Friedhelm Funkel und haben großes Vertrauen in ihn. Er ist ein absoluter Profi, der bis zum letzten Tag seine gesamte Kraft für die Fortuna einsetzen wird.“

Hier geht es zur Bilderstrecke: Fortuna und Funkel geben Trennung im Sommer bekannt

(sef/erer)
Mehr von RP ONLINE