Fortuna Düsseldorf feiert feiert feucht-fröhliches Fanfest in Maria Alm

Mehr als 400 Anhänger in Österreich : Fortuna feiert feucht-fröhliches Fanfest

Nach dem Testspiel gegen Basaksehir (1:1) feiern die Fortunen mit ihren Anhängern ein Fanfest auf dem Dorfplatz in Maria Alm. Auch ein heftiger Regenguss trübt die Stimmung keineswegs.

Um 21.30 Uhr kommt der Regensturm wie aus dem Nichts. Heftige Windböen bringen die Markisen der Hotels ins Wanken, große Tropfen prasseln auf den Dorfplatz nieder. Die Gäste von Fortunas Fanfest verlassen blitzschnell ihre Biertische und suchen Unterschlupf. Die Band spielt zunächst weiter, muss dann aber doch wenig später aufgeben.

Das ist aber gar nicht schlimm, denn rund 40 Anhänger aus der aktiven Fanszene nehmen das Unwetter zum Anlass, einen Regentanz aufzuführen direkt vor dem Hotel Eder aufzuführen. Lautstark grölen sie Fortuna-Lieder, hüpfen umher und zünden vereinzelt Pyrotechnik. Unter den Vordächern zücken die ins Trockene geflüchteten Fans ihre Smartphones und filmen das Spektakel, bis die Regentänzer abziehen, um die Mannschaft nicht in ihrer Nachtruhe zu stören.

Die Mannschaft hatte sich zuvor von 19.30 Uhr bis 21 Uhr auf dem Dorfplatz getummelt, Fotos mit Fans gemacht, die ein oder andere Diskussion geführt und sich auch das ein oder andere Bierchen gegönnt. Fortuna teilte mit, dass 419 Anhänger am Fanfest teilnahmen – so viel wie nie zuvor.

Besonders beliebt für Fotoanfragen war Trainer Friedhelm Funkel, der mit einer Engelsgeduld auch die zigste Anfrage mit einem Lächeln annahm. Auch Marketing-Vorstand Christian Koke und Vorstands-Chef Thomas Röttgermann mischten sich unter die Fans.

Sportvorstand Lutz Pfannenstiel hingegen war nach dem Testspiel nach Düsseldorf zurückgeflogen, um dort unter anderem Vertragsgespräche zu führen. Die Suche fokussiert sich derzeit besonders auf einen neuen Innenverteidiger, der nach Wunsch noch in der kommenden Woche zur Mannschaft ins Trainingslager in Österreich stoßen soll.

Mehr von RP ONLINE