Fortuna Düsseldorf: FC Villingen ist erfolglosestes Team im DFB-Pokal

Villingen verlor acht von acht Spielen : Fortuna trifft auf erfolglosestes Pokalteam

Im neunten Anlauf wollen die Villinger erstmals in die zweite Runde des DFB-Pokals einziehen. Zwei Mal schafften sie es bisher in die Verlängerung, verloren dann aber auch gegen Rostock und St. Pauli.

Eigentlich fasst die MS Technologie Arena 8000 Zuschauer. Doch für den Samstag haben sich die Schwarzwälder eine Sondergenehmigung bei der Stadt besorgt. Nun können 9985 Zuschauer dabei zusehen, wie der FC Villingen 08 gegen Fortuna (15.30 Uhr) im neunten Anlauf versucht, in die zweite Runde im DFB-Pokal einzuziehen.

Denn: Die Villinger sind das erfolgloseste Team in der Geschichte des DFB-Pokals. Acht Mal standen sie bisher in der ersten Runde. Acht Mal verließen sie den Platz als Verlierer. Beim neunten Versuch gegen Fortuna soll sich das nun ändern. „Das wird kein Selbstläufer“, warnt Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel. „Das zeigen die Duelle anderer Erstligisten gegen Oberligisten in der Vergangenheit.“

In der Tat war auch Villingen schon häufiger nah dran an der Überraschung. Nur zwei Mal verlor der Klub aus Villingen-Schwenningen mit drei oder mehr Toren: Bei der bisher letzten Teilnahme in der Saison 2016/17 gegen den FC Schalke 04 ging es 1:4 aus. Auf der Bank der Gelsenkirchener saß der heutige Fortune Kaan Ayhan. Die Bank stand damals aber nicht etwa in der MS Technologie Arena. Die Villinger waren 2016 ins Freiburger Schwarzwaldstadion ausgewichen.

Die zweite hohe Niederlage kassierten die Schwarz-Weißen in der Saison 1979/80 gegen den Hamburger SV. Die Torschützen beim 6:0 waren u.a. Felix Magath, Horst Hrubesch und Ditmar Jakobs (2).

Ganz knapp war es in vier Partien. Villingen verlor zwei Mal nur 0:1: 1976 gegen Wacker Berlin und 1977 gegen die SpVgg Bayreuth. In der jüngeren Vergangenheit gelang es dem Außenseiter sogar, sich zwei Mal in die Verlängerung zu retten. 2005 stand es nach 90 Minuten 2:2 gegen Hansa Rostock. Der damalige Zweitligist setzte sich am Ende aber doch noch klar mit 5:2 durch.

2009 ging es auch gegen den Zweitligisten FC St.Pauli in die Verlängerung. 0:0 hieß es nach der regulären Spielzeit. Doch nach zwei Toren von Deniz Naki war auch in diesem Jahr mit dem 0:2 das Erstrunden-Aus besiegelt. Auch 2009 war ein heutiger Fortune dabei: Rouwen Hennings. Der Stürmer wurde nach 81 Minuten ausgewechselt.

Gut möglich, dass Hennings auch am Samstag wieder in der Startelf stehen wird. Denn seine Sturmkollegen Kenan Karaman (Knieprobleme) und Dawid Kownacki (Trainingsrückstand nach Muskelverletzung) fallen für das Pokalspiel definitiv aus.

Mehr von RP ONLINE