1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: F95 könnte Mitglied der besten Zweite Liga aller Zeiten werden

Stelldichein der Traditionsklubs : Fortuna könnte Mitglied der besten Zweiten Liga aller Zeiten werden

Auch in der kommenden Saison wird Fortuna aller Voraussicht nach in der Zweiten Liga spielen. Das könnte für viele traditionsbewusste Fans ein wahres Paradies werden. Warum das so ist.

„Die beste Zweite Liga aller Zeiten.“ Es war der Allzeit-Slogan von Sport1 – und zwar jede Saison aufs Neue. In der kommenden Spielzeit könnte er aber wirklich mal stimmen. Dann könnte eine äußerst illustre Zweitliga-Runde zusammenkommen. Für die Idealisten unter den Fans könnte das deutsche Unterhaus nahezu paradiesische Zustände annehmen. Traditionsvereine en masse wären dann die Gegner der Düsseldorfer Fortuna.

Dafür müsste natürlich noch ein wenig Bewegung in die derzeitigen Tabellenbilder der Ersten, Zweiten und Dritten Liga kommen. Im „Idealfall“ – immer von einem subjektiven Attraktivitätslevel der jeweiligen Vereine ausgehend – steigen in dieser Saison Holstein Kiel und Greuther Fürth in die Bundesliga auf. Aus der Zweiten Liga absteigen werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Würzburger Kickers. Und auch der VfL Osnabrück sowie der SV Sandhausen könnten noch den Gang in die Drittklassigkeit antreten müssen.

Es wären also mindestens fünf Plätze in der Zweiten Liga frei. Füllt man diese mit möglichen Vereinen aus der Ersten und Dritten Liga auf, könnte das deutsche Unterhaus alsbald unter anderem mit folgenden Klubs geschmückt sein: FC Schalke 04, 1. FC Köln, Hamburger SV, Karlsruher SC, Hannover 96, FC St. Pauli, 1. FC Nürnberg, Eintracht Braunschweig, Dynamo Dresden, Hansa Rostock, 1860 München. Und eben Fortuna. 

Eine Entscheidung stünde noch aus: Nämlich ob man weiterhin den VfL Bochum oder lieber doch den SV Werder Bremen als Gegner in dieser Spielklasse hätte. Wie auch immer diese Entscheidung ausfällt: Die Fanseele würde diese Zweite Liga sicher höher schlagen lassen. Vielleicht weicht das weinende Fortuna-Auge über den wahrscheinlich verpassten Wiederaufstieg bei einem Anblick auf einen möglichen Spielplan in der kommenden Saison dann auch alsbald einem lachenden Auge.