1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf empfängt kriselnden SV Darmstadt 98

Düsseldorf will Heimserie ausbauen : Kriselnde Lilien zu Gast bei der Fortuna

In der Partie zwischen Fortuna Düsseldorf und Darmstadt 98 (Freitag, 18.30 Uhr/Live-Ticker) trifft die zweitbeste auf die zweitschlechteste Abwehr der 2. Liga. Die Fakten zum Spiel und zu Fortunas Gegner.

Das Spiel Die seit sieben Heimspielen ungeschlagene Fortuna (1., 25 Punkte) will ihre Position an der Tabellenspitze mit einem Sieg weiter zementieren. Derzeit beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz sechs Punkte. Ganz anders ist die Situation bei Darmstadt 98. Als Tabellenachter sind die Lilien von einem Aufstiegsplatz fast genauso weit entfernt wie von einem Abstiegsplatz (sieben beziehungsweise acht Zähler) und stehen mit dem Spiel in Düsseldorf am Scheideweg. Nach einer neuerlichen Niederlage droht der Absturz in die untere Tabellenhälfte, mit einem Sieg würde der Anschluss nach oben gewahrt bleiben. Es ist das Spiel der zweitbesten gegen die zweitschlechteste Abwehr.

Die Formkurve Fortuna hat die jüngsten vier Partien gewonnen (3:1 gegen den MSV, 2:1 auf St. Pauli, 1:0 gegen Regensburg und 2:0 in Bielefeld) und mit vier Heimsiegen schon so viele auf dem Konto wie in der kompletten Vorsaison. Darmstadt dagegen muss aufpassen, nach nur vier Zählern aus den jüngsten fünf Begegnungen nicht in eine Krise zu schlittern. Zuletzt gab es ein 0:3 in Ingolstadt und im Montagsspiel ein 3:4 gegen den 1. FC Nürnberg.

Die personelle Lage Fortuna hat bis auf Torwart Michael Rensing alle Mann an Bord. Die Lilien sind dagegen vermutlich zu personellen Umstellungen gezwungen, da Tobias Kempe (Gebrochener Zeh) und Sandro Sirigu (Risswunde am Bein) angeschlagen sind. Außerdem fehlen die Langzeitverletzten Peter Niemeyer (Fersenverletzung) und Torwart Daniel Heuer Fernandes (Operation des Fingers). Der dänische Innenverteidiger Patrick Banggaard, den Trainer Torsten Frings beim 3:4 gegen den Club für Immanuel Höhn gebracht hatte, war an allen vier Gegentoren beteiligt und dürfte seinen Platz in der ersten Elf wieder verlieren. Auch an Ersatzkeeper Joel Mall gab es Kritik, doch an ihm führt kein Weg vorbei, da Heuer Fernandes noch eine geraume Zeit fehlen wird.

Stärken und Schwächen Fortuna ist aktuell die heimstärkste Mannschaft der Zweiten Liga (vier Siege, ein Unentschieden) und hat mit nur zehn Gegentoren aus zehn Partien die zweitbeste Abwehr der Liga. Bei den Gästen ist die Defensivschwäche auffällig, sie musste in den jüngsten vier Spielen 15 Gegentore hinnehmen. Insgesamt sind es in zehn Partien schon 19 (nur der Drittletzte 1. FC Heidenheim ist in dieser Beziehung mit 20 Gegentreffern noch schwächer). In der Zweitliga-Historie waren bislang sogar nur vier Bundesligaabsteiger nach zehn Spieltagen noch schlechter als der SV 98. Vor allem gegen Nürnberg agierte die Abwehr phasenweise völlig konfus und hatte Glück, dass die Gäste ihre großen Chancen nach Kontern nicht besser nutzten. Torsten Frings wollte seinen Schützlingen "von der Kraft und dem Aufwand her keinen Vorwurf machen". Die Defensive müsse aber besser werden, meinte er. Schwer fällt den Darmstädtern, das Spiel machen zu müssen. Qualitäten hat der SV 98 in der Offensive, das zeigen die drei Treffer vom Montag.

Der Trainer Im Januar 2017 übernahm Torsten Frings seinen ersten Cheftrainerposten als Nachfolger von Norbert Meier. Der 40-jährige gebürtige Würselener hatte die Mannschaft im Dezember 2016 auf dem letzten Tabellenplatz der Bundesliga übernommen, konnte einen Abstieg ins deutsche Unterhaus aber nicht mehr verhindern. Im September verlängerte der ehemalige Nationalspieler seinen ursprünglich bis Juni 2018 laufenden Kontrakt bis Juni 2020.

Der direkte Vergleich Fortuna Bilanz ist nach sechs gemeinsamen Spielzeiten in der Ersten und Zweiten Liga positiv: Sechs Siegen stehen vier Niederlagen gegenüber, zweimal trennte man sich Remis. Die jüngsten beiden Duelle in der Darmstädter Aufstiegssaison 2014/15 gewannen die Düsseldorfer mit 4:1 am Böllenfalltor (Tore: Joel Pojanpalo 3 und Charlison Benschop) sowie mit 2:0 in der heimischen Arena (Tore: Benschop 2).

Besonderes Der in Groß-Rohrheim (Kreis Bergstraße) aufgewachsene Innenverteidiger Robin Bormuth schnürte als Jugendlicher für Darmstadts U17 und U19 die Fußballschuhe, wo ihn die Fortuna schließlich entdeckten. Zudem ist Fortunas Vorstandsvorsitzender Robert Schäfer in Darmstadt geboren. "Aber ich habe nur meine ersten beiden Lebensjahre dort verbracht", erklärt er. "Dann bin ich mit meinen Eltern nach Braunschweig gezogen."

(RP)