Fortuna Düsseldorf: Emmanuel Iyoha verlängert Vertrag

Neuer Vertrag, dann Ausleihe : Iyoha vor Verlängerung bei Fortuna

Fortuna Düsseldorf und Emmanuel Iyoha stehen kurz vor einer Einigung über einen neuen Vertrag. Der 21-Jährige soll dann erneut an einen Zweitligisten ausgeliehen werden.

Schritt für Schritt bahnt sich Emmanuel Iyoha seinen Weg im Profifußball. Bei Fortuna Düsseldorf traut man dem 21-Jährigen auch den Durchbruch in der Bundesliga zu – aber noch nicht in der kommenden Saison. Deshalb wird der 2020 auslaufende Vertrag in diesen Tagen zunächst verlängert, bevor der Angreifer erneut verliehen werden soll.

Seit 2011 spielt Iyoha für Fortuna, kam damals aus der Jugend von Bayer Leverkusen nach Düsseldorf. Nach dem Sprung zu den Profis lief er 17 Mal in der zweiten Liga für die Fortunen auf. Doch kurz vor Ende der Sommertransferperiode 2017 wechselte „Emma“ auf Leihbasis in die Dritte Liga zum VfL Osnabrück. „Ich habe zum Saisonbeginn in Düsseldorf festgestellt, dass ich bei den Profis nicht richtig in Fahrt komme", sagte Iyoha später. „Ich habe dann das Gespräch mit unserem damaligen Co-Trainer Peter Hermann (zuletzt Co-Trainer beim FC Bayern München, Anm.d.Red.) gesucht. Er hatte mir zugestimmt, dass regelmäßige Einsätze in der Dritten Liga gut für mich wären."

In 25 Spielen erzielte er für Osnabrück vier Tore, bereitete zwei vor. Für Iyoha war es eine lehrreiche Zeit. Er lernte auch den Abstiegskampf noch einmal besser kennen, wuchs an seiner Aufgabe. In der vergangenen Saison wurde er schließlich zu Erzgebirge Aue in die zweite Liga ausgeliehen. 29 Mal stand er auf dem Platz, erzielte dabei drei Tore, bereitete sieben vor.

Im März debütierte Iyoha dann unter Trainer Stefan Kuntz bei der deutschen U21-Nationalmannschaft. Für eine Berufung zur derzeit laufenden Europameisterschaft in Italien reichte es schließlich aber noch nicht.

Nun soll für Iyoha der nächste Schritt erfolgen. Dem Vernehmen nach soll der gebürtige Düsseldorfer in der kommenden Spielzeit für einen ambitionierten Zweitligisten auflaufen, weitere Spielpraxis sammeln, um bei guter Entwicklung dann womöglich 2020/21 den Schritt in die Bundesliga zu wagen.

Mehr von RP ONLINE