1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf - Dieser Spieler bekommt gegen Darmstadt einen großen Abschied

Beim Heimspiel gegen Darmstadt : Dieser Fortuna-Spieler bekommt einen großen Abschied

Gegen den Aufstiegskandidaten Darmstadt 98 verabschiedet sich Fortuna am Freitagabend für längere Zeit von den eigenen Fans. Doch es gibt auch Abschiede von insgesamt sechs Spielern. Um wen es sich dabei handelt und bei wem sich die Anhänger noch einmal besonders bedanken können.

Der Rahmen wird stimmen beim Saison-Kehraus. „Bei der Zuschauerzahl wird auf jeden Fall eine Drei vorne stehen“, verkündet Tino Polster, Leiter Medienkommunikation bei Fortuna, nicht ohne Stolz. Das heißt zugleich: Zum letzten Heimspiel am Freitag (18.30 Uhr) gegen den SV Darmstadt 98 könnte es zugleich die größte Kulisse der gesamten Saison geben. Zu schlagen ist dabei die Zahl von 31.649 Besuchern, die die Düsseldorfer beim 1:1 gegen den Hamburger SV am 19. März begrüßen durften.

Es wird also eine würdige Atmosphäre für einige Abschiede, die Fortuna an diesem Abend vornimmt. Im Mittelpunkt steht dabei der letzte große öffentliche Auftritt des früheren Kapitäns Oliver Fink: Genau einen Monat vor seinem 40. Geburtstag kann der rot-weiße Anhang sich noch einmal beim gebürtigen Oberpfälzer bedanken, der in 13 Jahren bei Fortuna längst ein Düsseldorfer geworden ist. Am 14. Mai bestreitet er mit der U23, die er seit Saisonbeginn mit seiner Erfahrung unterstützt hat, das letzte Spiel seiner Karriere. Nach einem längeren Urlaub wird er dann im Oktober in seinen neuen Job im Nachwuchsleistungszentrum am Flinger Broich einsteigen.

Doch es wird noch weitere Abschiede geben – namentlich von Thomas Pledl, Florian Hartherz, Kai Eisele, Leonardo Koutris und Robert Bozenik. Ihre Verträge beziehungsweise Ausleihen werden erwartungsgemäß nicht verlängert. Dass der Trainer Khaled Narey trotz dessen Wechselabsichten noch nicht ganz abgeschrieben hat, zeigt Thiounes Zusatz: „Khaled werden wir am Freitag nicht verabschieden.“ Interessant aber zudem, dass auch Edgar Pribs Name nicht auf der Liste steht. Der 32-Jährige, dessen Vertrag ausläuft und der gegen die „Lilien“ gelbgesperrt ist, ist also noch ein Gesprächsthema.

„Der letzte Heimspieltag ist oftmals ein sehr emotionaler – auch aufgrund der Tatsache, dass sich Wege von Spielern und Verein trennen“, erklärt dazu Sportvorstand Klaus Allofs. „So ist es auch dieses Mal. Ich bedanke mich im Namen des ganzen Vereins bei Thomas Pledl, Florian Hartherz, Kai Eisele, Leonardo Koutris und Robert Bozenik für den Einsatz, den sie für unsere Fortuna gezeigt haben, und wünsche ihnen für ihre Zukunft alles Gute. Mit den restlichen Spielern, deren Verträge ebenso auslaufen, befinden wir uns derzeit noch in Gesprächen.“

  • Deutschlands Nummer eins : In dieser Statistik ist Fortuna einsame Spitze
  • Senf drupp – die F95-Kolumne : Daniel Thioune liefert bei Fortuna grandios ab
  • Verhandlungen mit Kapitän laufen : So plant Fortuna die Zukunft mit Bodzek

Mit verantwortlich für den großen Zuschauerzuspruch ist übrigens der Gegner. Die Darmstädter haben die stolze Zahl von 4000 Tickets an ihre Fans abgesetzt, was natürlich mit dem Tabellenstand der „Lilien“ zusammenhängt. Mit einem Sieg gegen die Fortuna könnten sie nicht nur die Scharte der 1:3-Hinspielniederlage am Böllenfalltor ausmerzen, sondern sich in eine sehr aussichtsreiche Position im Schlussspurt um den Bundesliga-Aufstieg bringen.

Thioune windet den Darmstädter verbal einen Kranz. „Dieser Klub steht mit voller Berechtigung dort oben“, lobt der 47-Jährige. „Ich war skeptisch, ob Darmstadt sich von dieser Wahnsinns-Vorbereitung mit derart vielen Coronafällen erholen kann. Das haben sie super hinbekommen.“

Nun kommt der SV 98 als immer hoch heißer Aufstiegskandidat nach Stockum. Thioune verspricht den Gästen jedoch einen heißen Tanz: „Nach dem vollbrachten Klassenerhalt war bei uns Erleichterung da, aber kein Spannungsabfall.“ Und er werde die bestmögliche Formation – also ohne die verletzten Adam Bodzek, Marcel Sobottka und Jordy de Wijs sowie den gesperrten Prib – ins Rennen werfen: „Die Spieler, mit denen wir gewinnen können.“ Das nennt man eine Ansage.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Fortuna Düsseldorf: die Verträge der Spieler