Fortuna Düsseldorf: Dauerkarten 2018/19 sind heiß begehrt

Am Mittwoch beginnt der freie Verkauf: Jagd auf Dauerkarten-Tickets für Fortuna

Die Euphorie rund um Fortuna Düsseldorf ist nach dem Aufstieg in die Bundesliga ungebrochen, das Rennen um die Dauerkarten noch nicht beendet. Am Mittwoch beginnt um 10 Uhr der freie Verkauf von Saisontickets für Fans, die nicht Vereinsmitglied sind.

Als Fortuna vor neun Jahren in die 2. Bundesliga aufstieg, da meldete der Verein ganz stolz den Verkauf von 1500 Dauerkarten. Drei Jahre später waren schon 16.600 Besitzer von Saisontickets dabei, als die Düsseldorfer Dritter der 2. Liga wurden und über die Relegation in die Bundesliga aufstiegen – das war eine neue Bestmarke. Im Vorfeld der folgenden Spielzeit 2012/13 pulverisierten die Fans dann noch einmal alle Vereinsrekorde und verkauften mehr als doppelt so viele Tickets wie in der Saison zuvor: Die Rot-Weißen mussten den Verkauf von Dauerkarten bei 31.000 stoppen, um für die Bundesligaspiele noch ausreichend Tickets auf dem freien Markt anbieten zu können.

 Ähnlich euphorisch wie vor der jüngsten Erstliga-Saison ist die Stimmung aktuell: Knapp 22.000 Saisonkarten haben die Fortunen während der ersten Verkaufsphasen bereits abgesetzt. Zunächst durften die Dauerkarten-Inhaber der vergangenen Saison ihre Tickets verlängern, dann sich die Mitglieder ihre Plätze sichern. Nun gehen am Mittwoch um zehn Uhr die restlichen Tickets in den Verkauf. 8000 stehen noch für jene Fans zur Verfügung, die nicht im Besitz eines Mitgliedsausweises sind. Bei 30.000 wird der Verkauf eingestellt.

 Es gibt keine Dauerkarten mehr für die heiß begehrten Stehplätze auf der Südtribüne. Im mittleren Sitzplatz-Segment sind noch Tickets zu haben. Frei sind noch Plätze auf den Oberrängen der Süd- und Esprit-Tribüne, auf Unter- und Oberrang der Warsteiner-Tribüne sowie in den Familienblöcken. Für Fortuna sind die bereits verkauften Dauerkarten eine wichtige Einnahmequelle. Vor der bislang jüngsten Bundesliga-Saison 2012/13 landeten etwas mehr als acht Millionen Euro in der Vereinskasse. Das Geld hat Fortuna auf dem Konto, kann damit planen und ist nicht davon abhängig, wie die Saison verläuft. Zehn Prozent der Plätze in der Esprit-Arena – etwa 5000 Karten – müssen für Fans der Gäste-Mannschaften frei gehalten werden.

  • Zurück in die Zukunft : Fortuna darf endlich wieder gegen die Bayern antreten

 Durch den sportlichen Erfolg haben die Fußballer den Trend der vergangenen Jahren gestoppt, da war der Dauerkartenverkauf immer weiter in den Keller gegangen. 2014 hatten sich noch 21.000 Düsseldorfer eine Dauerkarte für die 54.600 Zuschauer fassende  Arena gesichert, 2015 waren es 17.500, 2016 14.600 und 2017 nur noch knapp mehr als 12.000 gewesen. Der stetige Rückgang war nicht verwunderlich, denn die Zuschauer wurden in der 2. Liga nicht gerade verwöhnt, die Mannschaft verlor die Mehrzahl der Begegnungen im eigenen Wohnzimmer. In der vergangenen Saison war das unter Trainer Friedhelm Funkel wieder anders und die Rot-Weißen gewannen zehn der 17 Heimpartien, verloren lediglich drei.

 Jahreskarten gibt es noch im Onlineshop, unter der Ticket-Hotline 01803-018950 sowie in den Fanshops am Toni-Turek-Haus und am Burgplatz. Die Fortunen appellieren aber an die Anhänger, sich die Tickets online zu sichern. „Das dauert am Computer nur sechs bis acht Minuten, ist völlig unkompliziert und man muss dafür nicht in der Schlange stehen“, sagt der Medienbeauftragte Thomas Gassmann

(faja)
Mehr von RP ONLINE