1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Das sagt Trainer Uwe Rösler nach dem Remis gegen Eintracht Braunschweig

Fortunas Trainer nach ärgerlichem Punktverlust : „Diese Dinge müssen wir uns vorwerfen lassen“

Fortuna hat im Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga gegen Eintracht Braunschweig ein ärgerliches Unentschieden hinnehmen müssen. Uwe Rösler erklärte nach der Partie, wo für ihn die Hauptgründe dafür lagen.

Uwe Rösler steht mit verkrampften Händen am Spielfeldrand und gestikuliert wild in Richtung seiner Spieler. Es scheint, als sei er nahe an der Verzweiflung. Es ist ein Bild mit Symbolcharakter. Denn Fortuna hat erneut ein Spiel zu leichtfertig aus der Hand gegeben. Das Remis gegen Eintracht Braunschweig ist im Kampf um den Aufstieg zu wenig.

Vor allem aber ist es ein sehr ärgerlicher Punktverlust. Schließlich haben die Düsseldorfer gegen abstiegsbedrohte Niedersachsen gleich zweimal geführt. Spätestens nach der erneuten Führung durch Shinta Appelkamp durfte man eigentlich davon ausgehen, dass die Partie nun zu Fortunas Gunsten enden würde. „Spätestens dann hatte ich gedacht, dass wir das Spiel auf unsere Seite ziehen würden, doch das ist uns leider nicht gelungen“, sagte Felix Klaus nach der Partie.

Und das lag daran, dass die Rheinländer teilweise sehr unkonzentrierte Phasen einstreuten. Auch beim 2:2-Ausgleich durch Fabio Kaufmann war man in der Defensive nicht gut sortiert. Zudem beging Edgar Prib einen schlimmen Stellungsfehler. „Wir kassieren im Moment zu einfache Gegentore“, sagte Uwe Rösler daher anschließend. „Wir gehen zweimal in Führung und bauen Braunschweig dann zweimal wieder auf. Das müssen wir uns vorwerfen lassen.“

Im dritten Spiel hintereinander musste Torhüter Florian Kastenmeier zweimal den Ball aus dem eigenen Netz holen. Definitiv zu oft, um im Kampf um den Aufstieg noch einmal entscheidend mitwirken zu können. „Wir sind defensiv einfach zu anfällig. Das müssen wir analysieren“, sagte Rösler daher. „Denn wir müssen uns da absolut verbessern.“

Rösler wird also zusammen mit seinem Trainerteam die Schwachstellen ausfindig machen müssen und dann gegebenenfalls personelle Änderungen für die Partie am kommenden Sonntag gegen Erzgebirge Aue vornehmen. „Ich werde da jetzt reagieren müssen,“ sagte er. Womöglich ist das im Kampf um einen der ersten drei Plätze dafür bereits zu spät.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Stimmen zum Spiel gegen Braunschweig