1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Das müssen die Fans vor dem Arenabesuch beachten

Vor dem Topspiel gegen St. Pauli : Das müssen Fortunas Fans vor dem Arenabesuch beachten

Gegen den FC St. Pauli am Samstag wird in der Düsseldorfer Arena erneut die 2G-Regel angewandt. Was mit bereits gekauften Stehplatzkarten passiert und welche Karten noch erhältlich sind. Alle weiteren Informationen.

Aufgrund der Verschärfungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie hatte Fortuna am vergangenen Mittwoch den Ticket-Vorverkauf für das Topspiel am Samstagabend gegen den FC St. Pauli gestoppt. Seit dem 6. Dezember sind wieder Tickets für die Partie im freien Verkauf erhältlich – bis zu 15.000 Fans können das Spiel besuchen.

Gegen den 1. FC Heidenheim kamen unter Anwendung der 2G-Regel 13.873 Zuschauer in die Arena. Der Düsseldorfer Zweitligist verweist nun in Bezug auf die Partie auf seiner Homepage auf folgende Informationen.

Was passiert mit bereits gekauften Sitzplatzkarten? Alle gekauften Sitzplatzkarten behalten ihre Gültigkeit.

Was passiert mit bereits gekauften Stehplatzkarten? Alle gekauften Stehplatzkarten behalten ihre Gültigkeit. Aufgrund der verschärften Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden alle Stehplätze allerdings zu Sitzplätzen umgebaut. Inhaber von Stehplatzkarten haben in folgenden Blöcken freie Platzwahl: 33a – 35, 36 – 39, 40 – 41 sowie 42a und 42b. Aufgrund der verringerten Kapazität ist der Bereich im Unterrang der Südtribüne bereits ausverkauft.

Welche Karten sind noch erhältlich? Alle noch erhältlichen Sitzplatzkarten werden mit Abstand zu anderen belegten Plätzen verkauft. Es sind Zweier-, Dreier- und Vierer-Gruppen erhältlich. Supporter-Pass-Inhaber, die sich noch kein Ticket gesichert haben, haben nach wie vor die Möglichkeit, sich vergünstigte Tageskarten zu kaufen. Da keine Stehplatztickets mehr angeboten werden können, hat die Fortuna die Preise in den Blöcken 14 bis 17 auf die Preise von Stehplätzen gesenkt.

Welche Hygiene-Regeln gelten? Für das Spiel gilt die 2G-Regel. Schülerinnen und Schüler gelten weiterhin aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen. Kinder bis zum Schuleintritt sind getesteten Personen gleichgestellt. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre sind von Beschränkungen auf 2G ausgenommen. Neu ist zudem, dass auch am Sitzplatz eine Maskenpflicht gilt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So gut werden Fortunas Heimspiele besucht

(RP)