Fortuna Düsseldorf: Das böse Wort mit A

Fortunen noch immer zurückhaltend: Das böse Wort mit A

Fortuna hat das Derby in Duisburg mit 2:1 gewonnen und ihren Vorsprung auf den Relegationsplatz auf neun Punkte ausgebaut. Trotzdem bleiben Trainer und Spieler vorsichtig. Vom Aufstieg will keiner explizit sprechen.

Raphael Wolf ließ sich immerhin dazu hinreißen, einen nicht zu wiederlegenden Fakt in die Mikrofone zu sprechen: "Wir haben es in der eigenen Hand. Das kann man - glaube ich - schon sagen", sagte Fortunas Torhüter. Und damit lehnte sich der 29-Jährige im Gegensatz zu seinen Teamkollegen fast schon etwas weit aus dem Fenster. Denn trotz des 2:1-Erfolgs beim MSV Duisburg und des daraus resultierenden komfortablen Neun-Punkte-Vorsprungs auf den Relegationsplatz bleiben Spieler und Trainer Friedhelm Funkel dabei: Die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga wird maximal als theoretisches Szenario umrissen. Damit fahren sie bisher sehr gut.

"Wir haben eine gute Ausgangsposition - nicht mehr und nicht weniger", sagte Funkel. "Die Ausgangsposition wollen wir behalten. Dazu müssen wir aber gut spielen und punkten. Sonst ist die ganz schnell weg." Und der Coach verweist dabei auf die Vergangenheit des Vereins. Genauer gesagt auf die Saison 2015/16. Fortuna hatte sich damals eigentlich schon aller Abstiegssorgen entledigt, als es doch noch einmal eng wurde. Grund dafür waren drei Niederlagen innerhalb von sieben Tagen (2:3 beim TSV 1860 München, 0:1 gegen den Karlsruher SC und 0:1 beim SV Sandhausen). "Damals wurden neun Punkte in einer Woche verspielt. Von daher ist im Fußball alles möglich", sagt der 64-Jährige, der sich an diese Situation natürlich gut erinnern kann. Die Niederlagenserie 2016 bedeutete das Ende für Marco Kurz als Trainer bei Fortuna und den Beginn der Amtszeit für Funkel.

Der Coach will mit seiner Anekdote aber auch keine bösen Geister heraufbeschwören: "Ich kann mir im Moment wirklich nicht vorstellen, dass wir drei Spiele in Folge verlieren, weil wir sehr stabil sind, aber sicher kann man sich nie sein."

Funkel steht für knallharten Realismus. In diesem Weltbild ist kein Platz für träumerische Zukunftsvisionen. Das vermittelt er seinen Spielern. "Im Fußball ist schon so viel passiert", sagt Kapitän Oliver Fink. "Wir wollen uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, sondern immer weitermachen. Was dabei herumkommt, werden wir dann schon sehen." Weitere Beispiele für die von Demut geprägten Aussagen nach dem Derbysieg: "Heute feiern wir ein bisschen, ab morgen schalten wir den Kopf voll auf das nächste Spiel" (Takashi Usami) oder "solange nichts in trockenen Tüchern ist, sollten wir nicht anfangen, zu träumen" (Rouwen Hennings).

In Düsseldorf herrscht das Motto: Mit Worten ist noch niemand aufgestiegen. Und so sieht alles danach aus, dass diese Marschrichtung bis zum kaum noch zu vermeidenden Aufstieg auch durchgezogen wird. "Irgendwann ist die Tabelle vielleicht so gestaltet, dass man mit einem Sieg aufsteigen kann. Dann sag' ich euch auch Bescheid", sagt Wolf - und lehnt sich damit für Fortuna-Verhältnisse fast schon wieder ein bisschen weit aus dem Fenster.

Hier geht es zur Infostrecke: Duisburg - Fortuna: Reaktionen

(erer)
Mehr von RP ONLINE