Fortuna Düsseldorf: Benito Raman beim Laktattest dabei, Marvin Ducksch geht

Laktattest zum Auftakt : Fortuna startet mit Raman und ohne Ducksch

Zwei Tage vor dem offiziellen Vorbereitungsstart am Sonntag hat Fortunas Trainer Friedhelm Funkel seinen Kader zum Laktattest versammelt. Der wechselwillige Benito Raman lief mit, Marvin Ducksch nicht: Er wechselt nach Hannover.

Am Sonntag um 11 Uhr geht es offiziell los mit der Vorbereitung auf Fortunas zweite Bundesligasaison in Folge. Doch damit er gleich ein stimmiges Bild über den Fitnessstand seiner Schützlinge bekommt, versammelte Trainer Friedhelm Funkel den Kader bereits am Freitagnachmittag zum Laktattest in der Leichtathletik-Halle im Arena-Sportpark. Die spannendste Frage war schnell beantwortet: Benito Raman, der in den vergangenen Wochen immer wieder deutlich gemacht hatte, dass er lieber heute als morgen zum FC Schalke 04 wechseln möchte, erschien pünktlich und lief seine Runden.

Dafür fehlte allerdings ein anderer Angreifer, und das nicht unerwartet. Dass Marvin Ducksch in den Planungen für die Mitte August mit dem Auswärtsspiel bei Werder Bremen beginnende neue Saison keine Rolle mehr spielen würde, war bereits länger klar. Am Freitagnachmittag machten die Verantwortlichen nun Nägel mit Köpfen: Der 25-jährige Stürmer wechselt mit sofortiger Wirkung zum Zweitligisten Hannover 96, bei dem er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022 unterschrieb.

So lange wäre auch Duckschs Kontrakt in Düsseldorf noch gelaufen, doch hier schaffte der Torschützenkönig der Zweitligasaison 2017/18 (damals auf Leihbasis im Trikot von Holstein Kiel) nie den Durchbruch. Im Gegenteil: Seine Verpflichtung vom FC St. Pauli für die Vereinsrekord-Ablösesumme von rund zwei Millionen Euro, entpuppte sich mehr und mehr als Riesen-Missverständnis. Infolgedessen war Fortunas Verantwortlichen auch frühzeitig klar, dass sie beim Weiterverkauf des Stürmers einen Verlust würden in Kauf nehmen müssen. Über die genauen Modalitäten bewahrten Fortuna und Hannover jedoch Stillschweigen.

Benito Raman (links) am Freitagnachmittag beim Laktattest mit Alfredo Morales. Foto: RP/Falk Janning

In Sachen Raman wird dagegen allseits immer wieder geplaudert, doch an den grundsätzlichen Fakten hat sich nichts geändert: Der Belgier will zum FC Schalke, doch die Gelsenkirchener sind nach wie vor nicht bereit, eine marktgerechte Ablöse zu bieten. Die läge bei mindestens zwölf Millionen Euro plus Nebengeräuschen, doch nach Informationen unserer Redaktion liegt das bisherige Angebot aus Gelsenkirchen bei knapp acht Millionen. Bis da eine Einigung in Sicht kommt, wird Raman noch einige Runden im Fortuna-Trainingsdress drehen müssen.