1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf - Beim Aus im DFB-Pokal von F95 bei Hannover 96 gab es auch eine tolle Szene

Trotz Pokal-Aus : Bei dieser Szene feiern selbst Fortuna-Fans einen 96er

Die Fußballbranche wird mittlerweile von großen Teilen der Gesellschaft argwöhnisch begleitet. Mit kleinen und großen Schmutzeleien hat man sich in Verruf gebracht. Doch dann gibt es Momente wie diesen beim Pokal-Aus von Fortuna bei Hannover 96. Was geschehen ist.

Um die Fairplay-Medaille als Profi vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) verliehen zu bekommen, ist nicht viel nötig. Diese Erfahrung konnte auch schon Fortunas Keeper Florian Kastenmeier machen. Der wurde dafür geehrt, dass er nach der historischen Pleite des damaligen Bundesligisten im Pokal im vergangenen Jahr bei Viertligist 1. FC Saarbrücken nach Abpfiff die Contenance gewahrt hatte und wartete, bis er seinem Gegenüber im Tor gratulieren konnte. In der Jury-Begründung damals hieß es: „Florian Kastenmeier hat praktiziert, wofür der Fußball stehen sollte, nämlich dass bei allem Streben nach Erfolg Sportsgeist und Fair Play nicht vergessen werden."

Die Maßstäbe sind also nicht gigantisch hoch angelegt, um sich aus der Masse herauszuheben. Maximillian Beier dürfte deshalb gute Karten haben, beim nächsten Wettbewerb ebenfalls mit einer Medaille bedacht zu werden. Der 19-Jährige zeigte auf eindrucksvolle Weise in der Zweitrunden-Pokalpartie von Hannover 96 gegen Fortuna, wie man sich respektvoll auf dem Platz verhält.

 Unter echten Sportlern: Maximilian Beier bindet Christoph Klarer die Schuhe.
Unter echten Sportlern: Maximilian Beier bindet Christoph Klarer die Schuhe. Foto: RP/Christof Wolff

Der Leihspieler von der TSG Hoffenheim kniete in der ersten Halbzeit vor Christoph Klarer – und band seinem Gegenspieler von der Fortuna die Schuhe. Der Österreicher Klarer hatte sich in der Partie gegen den Karlsruher SC am vergangenen Samstag die Hand gebrochen, konnte nur mit einer Spezialschiene auflaufen. Er war indes bei Fertigkeiten wie dem Schnürsenkelbinden so gehandicapt, dass er auf fremde Hilfe angewiesen war. Beier habe keinen Moment gezögert, als Klarer ihn um den kleinen Dienst gebeten habe, verlautete aus Hannover.

Besonders beachtlich, wenn man sieht, wie hart Beier und Klarer sich in den Zweikämpfen gegenseitig beackert haben. Besonders Klarer war offenbar so fasziniert von der Reißfestigkeit des Textils seines Gegenspielers, dass er immer mal wieder versuchte, es auf links zu drehen. Als Gegenspieler schenkten sie sich nichts, den Respekt voreinander bewahrten sie sich aber auch in den hitzigen Phasen immer.

Doch nicht nur als Mensch ragte Beier an diesem Abend heraus. Auch sportlich drückte er der Partie seinen Stempel auf. An der Führung (30.) der Hausherren war er mit einer Vorlage auf Sebastian Kerk maßgeblich beteiligt, in der Nachspielzeit sorgte er dann mit einen Doppelpack endgültig für das erneut frühe Aus von Fortuna in der zweiten Runde des DFB-Pokals.

  • 0:1-Pleite gegen Dynamo : Fortuna läutet in Dresden Abstiegskampf ein
  • Abscheuliche Attacken im Internet : Todeswünsche gegen ungeborenes Kind dieses Fortuna-Profis
  • So würden wir aufstellen : Diese elf Fortuna-Spieler müssen in Dresden ihr Kämpferherz zeigen

Übrigens war es auch Beier, der sich nach einem etwas ungeschickten Einstieg von Tim Oberdorf im Strafraum der Düsseldorfer nicht hinfallen ließ. Es wäre ein sicherer Elfmeter für die Hausherren gewesen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Diese Noten haben die Fans und wir den Fortunen gegeben