Fortuna Düsseldorf bei Hertha BSC: So würden die RP-Reporter aufstellen

Fortuna zu Gast bei Hertha BSC : So würden wir aufstellen

Die Düsseldorfer Profis feiern am Freitagabend ein Wiedersehen mit dem Ex-Kollegen Dodi Lukebakio – es geht zu Hertha BSC (20.30 Uhr). Unsere Fortuna-Reporter haben sich Gedanken zur Aufstellung gemacht.

Bernd Jolitz:

Die Startelf, die Bernd Jolitz ins Rennen schicken würde: ein 4-2-3-1. Foto: Jolitz

Der Ausfall von Dawid Kownacki tut weh – der polnische Nationalspieler wäre mit seinem Tempo der richtige gewesen, um Fortunas Angriff am Freitag (20.30 Uhr) bei Hertha BSC in vorderster Spitze anzuführen. Rouwen Hennings kann diesen Job im 4-2-3-1 allerdings auch gut erledigen, wenn er von zwei offensiven Außen unterstützt wird, in diesem Fall Erik Thommy und Nana Ampomah.

Im Mittelfeld ist zwar auch Alfredo Morales wieder gesund, aber Marcel Sobottka ist schon länger im Training als der US-Nationalspieler. Deshalb sollte Sobottka, der in den vergangenen Jahren stets eine Säule des Düsseldorfer Spiels war, auch eher in die Startelf zurückkehren, in der Doppel-Sechs neben Abräumer Adam Bodzek. Wichtigste Personalie ist jedoch das Comeback von Kapitän Oliver Fink als hängende Spitze hinter Hennings, denn der 37-Jährige hatte in den vergangenen Wochen an allen Ecken und Ende gefehlt.

Patrick Scherer:

Die Wunschelf von Patrick Scherer für Berlin: ein 5-3-2. Foto: Scherer

Es waren nur die ersten Minuten beim Spiel in Gladbach, aber die waren im 5-3-2-System durchaus beeindruckend. Erst nachdem die Borussen ihr System umgestellt hatten, kehrte auch Fortuna wieder zur gewohnten Viererkette zurück. Es wäre schön, das 5-3-2 mal über einen längeren Zeitraum zu sehen – in Berlin bietet sich diese Variante gegen deren 4-2-3-1 an. Zumal bei Fortuna fürs zentrale Mittelfeld zahlreiche Optionen zur Verfügung stehen. Deshalb kann Matthias Zimmermann locker auf der rechten Seite bleiben. Alfredo Morales kann in seiner Heimatstadt sein Comeback nach auskuriertem Muskelfaserriss feiern. An seiner Seite spielen in der Zentrale Lewis Baker und Kapitän Oliver Fink.

Für Niko Gießelmann fehlt derzeit die Alternative, deshalb bekommt er auf der linken Außenbahn die Chance, sein Formtief endlich hinter sich zu lassen. Die Dreierkette besteht natürlich aus Kaan Ayhan, Andre Hoffmann und Kasim Adams. In der Doppelspitze gibt es die Mischung aus Wandspieler und Flitzer. Rouwen Hennings soll den robusten Part geben, während Nana Ampomah die sich bietenden Räume mit seiner Schnelligkeit nutzen soll.

Mehr von RP ONLINE