1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf bei Bayer Leverkusen: So würden die RP-Reporter aufstellen

Düsseldorf zu Gast in Leverkusen : So würden wir die Fortuna aufstellen

Außer Zack Steffen und Kenan Karaman sind alle Fortunen fit. Trainer Friedhelm Funkel steht vor schweren Personalentscheidungen. Unsere Reporter haben ein paar Vorschläge.

Viel wurde über die Aufstellungen von Trainer Friedhelm Funkel diskutiert. Die Fortuna-Reporter unserer Redaktion, Bernd Jolitz und Patrick Scherer, haben sich Gedanken gemacht, mit welcher Startelf sie beim Bayer Leverkusen (Sonntag, 18 Uhr) ins Rennen gehen würden:

Der Vorschlag von Bernd Jolitz: ein 4-4-2. Foto: RP/Lineup11

Jolitz’ Fortuna-Elf Friedhelm Funkel hat sich bereits öffentlich festgelegt, dass er erneut Florian Kastenmeier ins Tor stellen wird - da diese Rubrik aber "So würden wir aufstellen" heißt, sind die Gedanken ja frei, und folglich wäre es sinnvoll, Michael Rensing das Gehäuse hüten zu lassen. Wenn er fit genug ist, auf der Bank zu sitzen, ist er auch fit genug zu spielen, und mit seiner Erfahrung wäre er genau der Richtige im harten Abstiegskampf. Vor dem Keeper wären zwei Vierketten das beste Mittel, einerseits den gefährlichen Leverkusener Angreifern nicht zu viel Raum zu geben, andererseits aber selbst ausreichend die Initiative zu ergreifen.

Das 4-4-2-System eröffnet Dawid Kownacki auch endlich die Möglichkeit, neben Rouwen Hennings in der Zentrale zu spielen, wo er viel wirkungsvoller agieren könnte als auf dem linken Flügel. Dieser wird mit Niko Gießelmann und Markus Suttner ebenso doppelt besetzt wie der rechte mit Matthias Zimmermann und Erik Thommy. Adam Bodzek, der in der Beurteilung des Bremen-Spiels meist viel zu schlecht wegkam, bildet die dringend notwendige Absicherung des kreativen Kopfs Kevin Stöger in der Mittelfeldzentrale.

Das 4-2-3-1 als Idee von Patrick Scherer. Foto: RP/Lineup11

Scherers Fortuna-Elf Funkel liegt richtig: Kastenmeier jetzt herauszunehmen, wäre falsch. Der 22-Jährige hat gezeigt, dass er beidfüßiger, mitspielender Torwart, mit starker Athletik und guten Reflexen in der Bundesliga mithalten kann. Der Rest kommt nur durch Spielpraxis. An der Abwehrformation gibt es im Gegensatz zum Bremen-Spiel auch nichts zu rütteln. Auch das 4-2-3-1-System sollte Fortuna beibehalten – allerdings mit anderem Personal besetzt.

Marcel Sobottka, Kevin Stöger und Erik Thommy kommen für Adam Bodzek, Oliver Fink und Dawid Kownacki in die Partie. Die beiden Routiniers haben weiterhin großen Wert für das Team, auf und neben dem Platz. Aber beide waren gegen Bremen nicht so stark, dass sie zwingend wieder gebracht werden müssen – gleiches gilt auch für den polnischen Nationalstürmer.