Fortuna Düsseldorf: Bayer Leverkusen beim 2:0 zu stark für den Aufsteiger

Fortuna Düsseldorf zollt Gegner Respekt: „Was Leverkusen heute gezeigt hat, war ganz stark“

Düsseldorf hat im Sonntagsspiel der Fußball-Bundesliga bei Bayer 04 Leverkusen verloren. Vor allem mit dem Leverkusener Pressing hatte Fortuna ihre Probleme.

Die Szenen nach dem Abpfiff zeigten deutlich, wie Fortunas Fans die Partie bei Bayer Leverkusen enordneten. Zunächst wollten die Profis nach der verdienten 0:2-Niederlage nur kurz in die Gästekurve, wendeten sich bereits ab – doch dann riefen die Anhänger ihr Team zurück, feierten die Spieler und ausdrücklich auch Trainer Friedhelm Funkel mit Sprechchören. Für die Leute im Block war es bei der spielerisch übermächtigen Leverkusener Mannschaft eben doch nur ein Bonusspiel, und es galt, die Fortunen für Vergangenes zu feiern und auf Kommendes einzuschwören: die weit wichtigere Aufgabe am kommenden Samstag gegen Mitaufsteiger 1. FC Nürnberg.

„Das ist eine Unterstützung, wie wir sie von unseren Fans kennen und wie wir sie uns wünschen“, kommentierte Funkel gerührt. „Das ist ein wichtiges Faustpfand für uns, das wir vielen anderen Mannschaften voraus haben.“ Die Profis ärgerten sich dennoch über die verlorenen Punkte. „Klar, wir wollten hier etwas mitnehmen“, sagte Linksverteidiger Niko Gießelmann. „Aber wir haben die Umschaltmomente, wenn wir sie denn überhaupt hatten, nicht hinbekommen.“

Kapitän Oliver Fink schob das in erster Linie auf den Gegner. „Was Leverkusen heute gezeigt hat, war spielerisch und technisch ganz stark“, meinte der 36-Jährige anerkennend. „Da können wir uns eine Scheibe von abschneiden. Bayer war so dominant, dass wir auf dem Platz das Gefühl hatten, wir kommen überhaupt nicht in die Zweikämpfe hinein.“ Und so wirkte es über weite Strecken tatsächlich. Fortuna gelang es zwar zumeist, das Geschehen vom eigenen Tor wegzuhalten – dies aber auf Kosten der eigenen Offensive.

„Die Leverkusener haben es ausgezeichnet gemacht“, befand auch Funkel. „Wenn du mit denen mitspielen willst, kann das schon mal fürchterlich werden. Und das wollten wir mit einer kompakten Defensivarbeit verhindern.“ Meist gelang das sogar recht gut, doch in den beiden entscheidenden Szenen schliefen einige – und das kann man sich gegen den in Topform befindlichen Europa-League-Teilnehmer nicht erlauben. Beim ersten Treffer hinderten Gießelmann und sein Partner auf Fortunas linker Seite, Markus Suttner, Bayers Kevin Volland nicht am Flanken; zudem ließ Matthias Zimmermann hinter seinem Rücken Kai Havertz entwischen. Beim zweiten klatschte dann Jaroslav Drobny, der den grippekranken Michael Rensing im Tor vertrat, den Ball Leon Bailey vor die Füße.

Die Düsseldorfer wollen und müssen nun die Bonuspartie schnell abhaken und ihr Augenmerk auf das „Endspiel um den Klassenerhalt“ gegen Nürnberg richten. Dabei werden sie jedoch ohne Jean Zimmer auskommen müssen, der schon früh mit Verdacht auf Außenbandriss im Knöchel ausscheiden musste. „Ich denke, wir werden nun einige Wochen auf Jean verzichten müssen“, sagte Funkel, dem jedoch angesichts der Ausggelichenhet seines Kaders deshalb nicht allzu bange ist. Zumindest vermieden es Zimmermann und Alfredo Morales, sich die jeweils fünfte Gelbe Karte zeigen zu lassen – so sind die beiden wichtigen Defensivspieler gegen Nürnberg mit von der Partie.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bayer 04 - Fortuna: die Bilder zum Spiel

Mehr von RP ONLINE