Von der Fifa als „Legende“ eingeladen Dieser Ex-Fortune war VIP-Gast bei Eröffnungsfeier der WM

Katar/Düsseldorf · Er war mal General Manager der Fortuna. Und Fußball-Weltmeister. Jetzt ist Thomas Berthold wegen seiner Nähe zur sogenannten Querdenker-Bewegung in den Schlagzeilen. Öffentlich hatte er gegen die Corona-Regeln der Regierung gewettert. Bei der Fifa ist er noch immer willkommen.

Fortuna Düsseldorf: Wie Thomas Berthold vom General-Manager zum Querdenker wurde und kritisiert, was Regierung gegen Corona macht
19 Bilder

Das ist aus Thomas Berthold geworden

19 Bilder
Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Thomas Berthold, 58, war nie für die leisen Töne auf der Klaviatur zuständig. Wenn er an sein Tagewerk gegangen ist, dann hat es in der Regel immer ordentlich gerummst. Man attestiert ihm gerne, dass er schon immer unbequem gewesen sei. Fast schon eine Verniedlichung für einen Wesenszug, den man auch schlicht als rücksichtslos beschreiben könnte.

Auf dem Platz ging der Verteidiger mit seinen Gegenspielern nicht besonders zimperlich um. Bei der Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko flog er nach einem Revanche-Foul vom Feld. Beim VfB Stuttgart, wo er zwischen 1993 und 2000 spielte, hält er mit fünf Roten Karten bis heute einen vereinsinternen Rekord.r grätschte auch verbal immer mal wieder gehörig dazwischen. Ende 1994 wurde nach einem Interview seine Karriere in der Nationalmannschaft beendet, Berthold (62 Länderspiele) hatte den damaligen Bundestrainer Berti Vogts kritisiert. Als er beim FC Bayern unter Vertrag stand, wurde er als bestbezahlter Golfer nach Bernhard Langer verspottet. Nach einem Streit mit Trainer Erich Ribbeck saß Berthold seinen Kontrakt eben auf der Tribüne aus – und golfte eben in seiner Freizeit.

Seine Hybris war immer schon groß. In Düsseldorf kann man sich noch sehr gut daran erinnern. Dort ist er als General Manager angetreten und auf seine Weise in die Vereingeschichte eingegangen. Das Projekt ging gehörig in die Hose. Im März 2005 hatte ihm schließlich Joachim Erwin das Vertrauen entzogen. Der damalige Aufsichtsratschef und Düsseldorfer Oberbürgermeister hatte genug. „Als ich 2003 zu Fortuna gekommen bin, habe ich das Umfeld falsch eingeschätzt. So etwas wie hier habe ich noch nie erlebt. Interne Sitzungen von uns wurden plötzlich öffentlich gemacht, selbst Details aus Arbeitsverträgen. Aber ich bin keiner, der so einfach wegrennt“, hatte Berthold vor 15 Jahren im Gespräch mit unserer Redaktion verkündet.

Fortuna Düsseldorf: Die schlimmsten Fehleinkäufe von Fortuna
19 Bilder

Die schlimmsten Fehleinkäufe von Fortuna

19 Bilder
Foto: Rheinische Post/rpo, Falk Janning

Bei seinem Amtsantritt hatte er einen strammen Plan vorgelegt. Innerhalb von drei Jahren wollte er mit der Mannschaft in die Zweite Liga aufsteigen. Davon war er auch kurz vor seiner Demission noch überzeugt: „Ich gehe nach wie vor davon aus, dass Fortuna 2006 wieder in der Zweiten Liga spielt. Sehen Sie, das Problem in Düsseldorf ist doch, dass es hier zwei Extreme gibt. Läuft es gut, ist die Stimmung riesig. Läuft es aber schlecht für den Verein, sind die Leute schnell pessimistisch. Das erste Jahr ist für uns erfreulich gelaufen, jetzt stehen wir nicht so gut da, und alles ist schlecht. Bei gut geführten Klubs hörst du in so einer Phase nichts, bei den anderen meldet sich ständig jemand zu Wort.“ Berthold sollte sich am Ende nur um drei Jahre vertan haben.

Die Fans waren zu großen Teilen von Anfang an gegen ihn und demonstrierten das auch bei allen möglichen Gelegenheiten. Und Berthold? Der sah überhaupt keinen Grund, auf seine Kritiker zuzugehen. Warum auch? „Diese Leute werden doch ganz gezielt gesteuert. Ich weiß genau von wem, aber ich werde nicht zulassen, dass es so weitergeht. Einen Brandherd muss man so schnell wie möglich austreten“, verkündete er damals in der „Welt“. Es sei „nicht sein Stil, Dinge in der Öffentlichkeit auszutragen. Als ich hierher kam, war es nicht fünf vor zwölf, sondern schon Punkt zwölf. Das, was inzwischen geleistet wurde, gerät zu schnell in Vergessenheit.“

Fortuna Düsseldorf: Diese Promis sind Fans des Zweitligisten
75 Bilder

Diese Promis sind Fortuna-Fans

75 Bilder
Foto: AP/Martin Meissner

Im Frühjahr 2003 kam Berthold zur Fortuna. Sein damaliger Arbeitgeber, die für den Düsseldorfer Stadionbau verantwortliche Walter-Bau-Group, hatte den 62-maligen Nationalspieler ins Gespräch gebracht und Aufsichtsratschef Erwin fand schnell Gefallen an der Sache. Weil Berthold wenigstens etwas Glanz der großen Fußballwelt in die Arena brachte.

Vor Monaten hatte sich Berthold wieder geäußert. Er trat wieder in seiner erfolgreichsten Rolle auf: als „besorgter Bürger“. Und bezog öffentlich Stellung gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung. Einschränkung hier, Einschränkung da. Woher seine kritische Art komme, wurde er unlängst vom SWR gefragt. Berthold: „Ich bin freigeistig aufgezogen worden. Ich bin genauso wie meine Frau jemand, der alles grundsätzlich hinterfragt. Wir glauben nicht immer alles, was uns täglich serviert wird.“ Und weiter sagte er: „Seit Mitte März wurden Gesetze geändert und Verordnungen erlassen. Diese drastischen Maßnahmen und Freiheitseinschränkungen, die unsere Grundrechte als Bürger tangieren, wurden gemacht, um eine Überlastung unseres Gesundheitssystems zu vermeiden. Wenn ich die Zahlen richtig lese, bestand aber nie die Gefahr, dass dieses System zusammenbricht.“

Fortuna Düsseldorf: Er ist der schlechteste Bundesliga-Trainer aller Zeiten
58 Bilder

Er ist der schlechteste Bundesliga-Trainer aller Zeiten

58 Bilder
Foto: Andreas Bretz/Bretz, Andreas (abr)

Berthold hat für seine Auftritte harsche Kritik einstecken müssen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sprach von einer „verheerenden Wirkung“, wenn ehemalige Nationalspieler dazu aufriefen, keine Masken zu tragen. Berthold will davon nichts wissen und verweist darauf, aus seinem unmittelbaren Umfeld oder bei zufälligen Begegnungen auf der Straße zu „99 Prozent“ positive Rückmeldungen zu bekommen.

Ähnlich großzügig hat er seit jeher seine Arbeit bewertet. Schuld? Haben immer die anderen. Bei Fortuna tönte er gerne, was er für ein „weltweites Netz an Kontakten“ habe. Berthold vermittelte das Gefühl, dass er den Duft der großen weiten Fußballwelt verströme und um ihn herum nur Provinz sei. Nach dem beruflichen Missverständnis bei Fortuna hat Berthold nie wieder in diesem Bereich im deutschen Fußball gearbeitet. Ab und an durfte er noch als „Experte“ vor eine TV-Kamera.

Wie sich drei Fortuna-Profis beim Blindenfußball schlagen
34 Bilder

Wie sich drei Fortuna-Profis beim Blindenfußball schlugen

34 Bilder
Foto: Frederic Scheidemann

Als Campino, Frontmann der „Toten Hosen“, kurz nach der Demission von Berthold bei Fortuna gefragt wurde, was jetzt besser laufen könne, sagte der Sänger und Edel-Fan in einem Gespräch mit unserer Redaktion im Mai 2005: „Weil Fortuna sich gerade jetzt, nach der großen Katastrophe, die Thomas Berthold hieß, an einem Punkt befindet, wo Aufräumarbeiten beginnen können.“

 Thomas Berthold 2005 in der Funktion als Sportdirektor.

Thomas Berthold 2005 in der Funktion als Sportdirektor.

Foto: RP/imago
Fortuna Düsseldorf: Mögliche Zugänge - die Kandidaten für einen Winter-Transfer
39 Bilder

Diese Spieler sollte Fortuna auf dem Zettel haben

39 Bilder
Foto: RP/F95

Beim Weltverband Fifa scheint man sich um seinen Weg wenig zu scheren. Bei der offiziellen Eröffnungsfeier wurde Berthold als „Fifa Legend“ in der Kategorie „Very, Very important Person“ (sehr, sehr wichtige Person) geführt. Auf der Plattform Telegram hat Berthold zuvor noch einmal kräftig für die WM getrommelt und gegen die „sogenannten Qualitätsmedien dieser Welt, die jetzt auch noch zum Fußballboykott aufrufen“ gewettert.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort