1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Als Mike Büskens' Flatterball die Uerdinger schockte

Fortuna-Kalenderblatt 24. März : Als Büskens’ Flatterball die Uerdinger schockte

Uerdingen in der Bundesliga, und dann noch gemeinsam mit Fortuna? Das gab es vor 30 Jahren tatsächlich. Und die Düsseldorfer gewannen in der damals noch bespielbaren Grotenburg. Teil fünf unserer Kalenderblatt-Reihe.

Irgendwie hat man sich fast schon ein bisschen daran gewöhnt. Fortuna hat die Arena nicht mehr für sich allein, weil der KFC Uerdingen dort eine Art Dauer-Gastrecht genießt – inzwischen schon in der zweiten Saison. Und noch ist völlig offen, wie lange die Krefelder, wenn denn der Fußball überhaupt erst einmal wieder rollen darf, in Düsseldorf bleiben; zur Stunde existieren schließlich noch nicht einmal konkrete Baupläne zur Sanierung des Grotenburg-Stadions.

Doch es gab ganz andere Zeiten, in denen der heutige Drittligist aus der Nachbarstadt ein etablierter Bestandteil des deutschen Fußball-Oberhauses war. Diesen Zeiten widmet sich der fünfte Teil unserer Reihe über Fortuna-Kalenderblätter – konkret dem 24. März 1990. Vor exakt drei Jahrzehnten war nämlich Fortuna zu Gast in der eigentlichen Heimat der Uerdinger, eben jener Grotenburg-Kampfbahn. Und während die Düsseldorfer nach ihrem Abstieg im Jahr 1987 und der Rückkehr zwei Jahre später gerade erst wieder Fuß fassten in der Bundesliga, gehörte Bayer Uerdingen, wie der Klub damals hieß, schon in der siebten Saison in Folge zum Stammpersonal.

Unter diesen Voraussetzungen stellte sich Aufsteiger Fortuna in jenem Frühling in Krefeld vor. Die Düsseldorfer waren vor dem 26. Spieltag der Saison 1989/90 Tabellensechzehnter, ihr Gastgeber rangierte fünf Ränge höher. Weitaus bemerkenswerter war jedoch das Verhältnis der Zuschauer auf den Rängen: 14.500 waren insgesamt gekommen, davon mindestens 10.000 aus Düsseldorf. Und so durfte sich dann auch niemand wundern, dass der Jubel wie bei einem Heimspiel ausfiel, als Fortuna den einzigen Treffer der Partie erzielte. In der 28. Minute war es, als der spätere Schalker Eurofighter und noch spätere Fortuna-Trainer Mike Büskens einen Freistoß zum 0:1-Endstand ins Netz setzte – ein Flatterball, der Bayer-Schlussmann Manfred Kubik überraschte.

Für beide Klubs bedeutete diese Partie einen Wendepunkt in der Saison. Die von Aleksandar Ristic trainierte Fortuna setzte zu einem starken Endspurt an und beendete die Spielzeit als stolzer Neunter, die Uerdinger mussten mit Platz 14 vorlieb nehmen.

Fortunas Aufstellung am 24. März 1990: Schmadtke – Wojtowicz, Loose, Werner – Baffoe, Kaiser, Schütz, Krümpelmann (79. Walz), Büskens – T. Allofs (74. Carracedo), Fuchs.