1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Als Fortuna die 40-Punkte-Marke knackte

Kalenderblatt 27. April : Als Fortuna die 40-Punkte-Marke knackte

Vor genau einem Jahr bezwang Fortuna Werder Bremen vor ausverkauftem Haus mit 4:1. Sie knackte damit an diesem 31. Spieltag die 40-Punkte-Marke. Davon hatte vor der Saison kaum jemand zu träumen gewagt. Teil 25 unserer Kalenderblatt-Serie.

Vor genau einem Jahr zeigt Fortuna in der ausverkauften Stockumer Arena ein begeisterndes Spiel: Sie gewinnt am 27. April 2019 mit 4:1-Sieg gegen Werder Bremen und knackt mit 40 Punkten eine Marke, von der vor der Saison kaum einer zu träumen gewagt hätte. Die Düsseldorfer Fans unter den 52.500 Zuschauern feiern an diesem 31. Spieltag ein Fußballfest und die Treffer von Benito Raman, Kenan Karaman, Rouwen Hennings und Markus Suttner.

Es war eine spektakuläre Begegnung. Die Düsseldorfer hatten den Klassenerhalt bereits sicher und spielten befreit auf. Nach nur 47 Sekunden gab es das erste Tor durch Raman, da saßen viele Besucher noch gar nicht auf ihren Plätzen, und die Bremer waren noch nicht einmal in Ballbesitz gewesen. Es war das zehnte Saisontor des Belgiers.

Den schönsten Treffer des Spiels erzielte Karaman mit einem Sololauf über 66 Meter aus der eigenen Hälfte heraus, der es sogar in die Auswahl zum Tor des Monats schafft. Der vor der Saison als erster Absteiger gehandelte Gastgeber erteilte dem mit Ambitionen auf die Europa-League-Qualifikation angereisten Bremern eine Lektion, war in allen Bereichen die bessere Mannschaft.

Die Nordlichter fanden durch einen von Max Kruse verwandelten Foulelfmeter (28.) zurück in die Partie. Kaan Ayhan hatte nach Ansicht des Video-Assistenten Werders Davy Klaassen im Strafraum zu Fall gebracht. Schiedsrichter Benjamin Cortus hatte den Zweikampf zunächst nicht als elfmeterwürdig bewertet.

Mit Wiederbeginn waren die Bremer etwas wacher, ein Treffer gelang ihnen aber nicht. Nie hatten die Beobachter aber das Gefühl, dass das Spiel kippen könnte. Dafür agierten die Düsseldorfer mit zu viel Selbstbewusstsein. Der Treffer zum 3:1 für Fortuna war schließlich die Vorentscheidung: Karamans perfekte Flanke nutzte Hennings.

Zu den besten Fortunen gehörte Kevin Stöger, der im Mittelfeld die Fäden zog. Großer Pechvogel des Spiels war Aymen Barkok, der für den angeschlagenen Benito Raman eingewechselt wurde und sich eine viertel Stunde später ebenfalls verletzte und vom Platz musste.

Fortuna: Rensing – Zimmermann, Ayhan, Hoffmann, Suttner – Lukebakio (71. Gießelmann), Stöger, Bodzek, Karaman, Raman (36. Barkok, 52. Kownacki) – Hennings. Im Kader: Drobny – Kaminski, Gießelmann, Morales, Barkok, Ducksch, Kownacki. Werder: Pavlenka – Gebre Selassie, Langkamp, Moisander, Augustinsson (78. Harnik) – M. Eggestein, Sahin, Klaassen (59. Möhwald) – Kruse – Rashica, J. Eggestein (46. Osako). Schiedsrichter: Benjamin Cortus (Röthenbach an der Pegnitz). Zuschauer: 52.500 (ausverkauft). Tore: 1:0 (1.) Raman, 2:0 (22.) Karaman, 2:1 (28./Foulelfmeter) Kruse, 3:1 (56.) Hennings, 4:1 (73.) Suttner. Gelbe Karten: Lukebakio / Moisander, Langkamp, Osako. Beste Spieler: Kenan Karaman (Fortuna) / Max Kruse (Bremen).