1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Als „dä Pitter“ mit Hilfe der untergehenden Sonne traf

Fortuna-Kalenderblatt 19. Mai : Als „dä Pitter“ mit Hilfe der Sonne traf

In den 50er- und 60er-Jahren kickte Fortuna Düsseldorf für zusätzliche Einnahmen in den Toto-Überbrückungsrunden. Am 19. Mai 1962 gab es einen 3:2-Sieg beim Zweitligisten Bonner FV.

Peter „Pitter“ Meyer war ein Phänomen. In insgesamt 174 Spielen für Fortuna erzielte der Fortuna-Mittelstürmer 119 Tore. Auch am ersten Düsseldorfer Aufstieg in die Bundesliga war er 1966 mit seinen Treffern maßgeblich beteiligt. Am 19. Mai 1962 erzielte „dä Pitter“ beide Tore beim 3:2-Sieg in der Toto-Überbrückungsrunde beim Zweitligisten Bonner FV.

Toto-Überbrückungsrunde? Das war eine Erfindung für Toto-Tipper für die Zeit zwischen den Spielzeiten. In den 50er- und 60er-Jahren bekamen die Vereine lukrative Einnahmen von den Totogesellschaften. Sie hatten bei den Klubs offene Türen eingerannt, als sie die Idee von einer Toto-Überbrückungsrunde hatten. Fortuna nahm an der nationalen Toto-Überbrückungsrunde 1955, 1960, 1962 und 1963 teil, war später dann auch öfter bei der Intertoto-Runde dabei, die es von 1967 bis zur Mitte der 1990er-Jahre auf europäischer Ebene gab. Daraus entstand später der UI-Cup, der bis 2008/09 den Klubs die Chance gab, sich darüber für den UEFA-Cup zu qualifizieren (heute der Europa League vergleichbar).

Am 19. Mai 1962 startete Fortuna nach dem Ende der Saison in der Oberliga West, die sie als Aufsteiger als Neunte beendet hatte, mit dem 3:2-Erfolg beim Zweitligisten in Bonn in die Toto-Überbrückungsrunde. Es war laut des Chronisten des Bonner Generalanzeigers ein glücklicher Sieg für die Düsseldorfer: „Rechtsaußen Mayer, wohl der gefährlichste Mann aus der Gästeelf, erzielte mit Hilfe der untergehenden Sonne den Ausgleich und den Führungstreffer“, schrieb er. Immerhin 1000 Zuschauer waren in das weite Rund in der Gronau gekommen, um ihre Mannschaft im Duell mit dem Deutschen Meister von 1933 zu erleben. Und sie waren trotz der Niederlage ihres Teams zufrieden: „Dieses Spiel in der Toto-Überbrückungsrunde zeigte deutlich, dass der Bonner Zweitligist ausgerechnet a der Schwelle des Sommers einen spielerischen Frühling erlebt“, hieß es in dem Spielbericht.

Düsseldorfs Mittelstürmer Meyer, der 1959 von Turu 80 zur Fortuna gewechselt war, spielte in den Jahren vor dem Einzug in die Bundesliga 1966 auf konstant hohem Niveau. In den drei Spielzeiten vor dem Aufstieg gehörte er immer zu den drei besten Torschützen in der Oberliga West.

Bonner FV – Fortuna Düsseldorf 2:3. Fortuna: Goertz – Wigna, Bayer, Wolfframm, Jäger, Hoffmann, Hoffer, Krafft, Straschitz, Volberg, Meyer. Schiedsrichter: Dottmann (Friesdorf). Zuschauer: 1000. Tore: 1:0 (32.) Dörner, 1:1 (50.) Meyer, 1:2 (62.) Meyer, 2:2 (69.) Wiescheid, 2:3 (79.) Hoffer. Die weiteren Düsseldorfer Ergebnisse in der Toto-Runde: VfL Benrath – Fortuna 1:1, Fortuna - Viktoria Köln 0:0, Borussia Mönchengladbach – Fortuna 1:1, ein 4:1-Sieg bei Alemannia Aachen und ein 3:2-Erfolg gegen Bayer Leverkusen.