1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Alfredo Morales verabschiedet sich mit emotionalen Worten

Wechsel zum New York City FC : Mit diesen emotionalen Worten verabschiedet sich Morales von Fortuna

Der Wechsel von Alfredo Morales zum New York City FC ist fix. Der 30-Jährige hat sich offiziell von seinem alten Arbeitgeber verabschiedet. Fortuna kassiert noch eine kleine Ablöse. Was der gebürtige Berliner zu seinem Weggang sagt.

Das Kapitel Alfredo Morales bei Fortuna ist endgültig beendet. Der 30-Jährige wechselt zu New York City FC in die Major Soccer League. Bereits seit mehreren Tagen war Morales vom Trainingsbetrieb befreit, um noch letzte Details mit dem neuen Arbeitgeber zu klären. Jetzt gab es das grüne Licht.

Nun hat sich Morales, der von allen nur Alf oder je nach Tagesform Alfi genannt wird, mit emotionalen Worten verabschiedet. In einem Beitrag auf der Plattform Instagram schreibt er: „Liebe Fortuna! Vielen vielen Dank für die letzten 2,5 Jahre! Wir haben richtig tolle aber auch schwierige Zeiten zusammen durchgemacht. Auf jeden Fall haben wir immer alles gegeben und es war mir eine Ehre und Freude dieses Trikot zu tragen. Mannschaft, Staff, Mitarbeiter und Fans..Danke und ich wünsche euch vom Herzen nur das Beste! Alfredo.“

Für Morales geht damit ein „Herzenswunsch“ in Erfüllung, er wollte einmal in der nordamerikanischen Profiliga spielen. Für Fortuna springt immerhin noch eine kleine Ablöse heraus. „Er wird uns natürlich fehlen. Ich habe vollstes Verständnis für ihn. Er wollte unbedingt nochmal in den USA spielen. Das hat natürlich auch private Gründe“, sagte unlängst Trainer Uwe Rösler.

Zuletzt hatte Morales wieder keine Rolle bei ihm gespielt, lange Phasen war das aber auch wieder anders Zum Auftakt der Hinrunde beim Hamburger SV stand der Mittelfeld-Akteur zwar in Fortunas Startelf, war aber einer der Leidtragenden nach der 1:2-Niederlage: Rösler ließ ihn hinausrotieren, sodass der 30-Jährige beim 1:0 gegen Würzburg 90 Minuten auf der Bank saß. Obendrein erlitt Morales im Training einen Bänderriss im Sprunggelenk – sieben Wochen Pause waren die Folge.

Im Sommer hatte das Gerücht die Runde gemacht, Rösler hätte sich nicht dagegen gewehrt, wenn Morales einen Wechselwunsch bekundet hätte. Morales, Sohn einer deutschen Mutter und eines peruanischen Vaters mit US-Pass, hegte schon seit längerem den Wunsch, zum Ende der Karriere in der nordamerikanischen Profiliga MLS zu spielen.

Vieles sprach dafür, dass der frühere US-Nationalspieler auch in der nächsten Saison unabhängig von der Spielklasse in Düsseldorf bleibt. Wie unsere Redaktion exklusiv berichtet hatte, gab es in seinem Arbeitspapier mit Fortuna eine Klausel, durch die sich die Zusammenarbeit nach einer bestimmten Anzahl an Spielen verlängert hätte. Wie viele Spiele es ganz konkret waren, wollte Vorstand Klaus Allofs auf Anfrage nicht beantworten: „Es ist nur noch eine überschaubare Anzahl.“ Gut möglich, dass er auch deshalb nicht mehr eingesetzt worden ist, um die Verhandlungen nicht zu verkomplizieren.

Für Fortuna ist sein Abgang durchaus ein Verlust.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Alfredo Morales