Fortuna Düsseldorf: 0:5-Niederlage bei Borussia Dortmund

0:5-Klatsche beim BVB : Ganz schwache Fortuna ist in Dortmund völlig chancenlos

Nach einem mutlosen und fehlerbehafteten Auftritt unterliegen die Düsseldorfer bei Borussia Dortmund 0:5. BVB-Trainer Lucien Favre festigt damit seine Position, während Fortuna ernste Probleme bekommen wird, wenn diese desolate Verfassung sich wiederholt.

Was hatten sich die Profis von Fortuna Düsseldorf nicht alles vorgenommen: Mutig wollten sie bei Borussia Dortmund auftreten, aus einer gesicherten Abwehr heraus immer wieder ihre Chancen suchen. Es blieb beim Vorhaben, die Umsetzung ging gründlich daneben. Nach einer äußerst schwachen Vorstellung verlor die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel gegen einen allerdings auch wie entfesselt stürmenden BVB auch in der Höhe verdient 0:5. Besonders wichtig war dieses Ergebnis für den Trainer der Platzherren, Lucien Favre, der nun wieder etwas fester im Sattel sitzen dürfte.

So wenig Gelb gibt es auf dem Rasen des Dortmunder Stadions selten zu sehen. Allein die Torhüter Roman Bürki (BVB) und Zack Steffen trugen jeweils einen gelben Dress, zudem einige Spieler noch Schuhe in dieser Farbe. Doch die Borussen selbst liefen komplett in Schwarz auf – in ihren „Kohle-und-Stahl“-Sondertrikots, die zum 110-jährigen Bestehen des Vereins aufgelegt wurden. Somit unterschied sich Fortuna in ihren weißen Heimjerseys optisch sehr deutlich von den Gastgebern, und das galt in den Anfangsminuten auch für die Spielweise. Dortmund machte richtig Druck, Fortuna agierte sehr abwartend und sicherte erst einmal den eigenen Kasten.

Von wenigen Ausnahmen abgesehen gelang das anfangs im Grunde auch recht ordentlich. Eine dieser Ausnahmen war ein prächtiger Schuss von Marco Reus, der nach Vorarbeit von Thorgan Hazard in der zehnten Minute zu frei stand. Steffen jedoch stand richtig und lenkte den Ball gekonnt über die Latte. Mit Gegenangriffen hielten sich die Gäste zurück; der aussichtsreichste verpuffte, als der schon sehr früh nach einem Foul verwarnte Jean Zimmer die Kugel nach einem Konter über Rouwen Hennings auf der rechten Seite vertändelte.

Taktisch setzte Funkel nach der Gelbsperre gegen Abwehrchef Kaan Ayhan auf eine Viererkette, vor der Adam Bodzek und Alfredo Morales aufräumen sollten. Die Aufgabe, den Ball aus dem Mittelfeld nach vorn zu tragen, übernahm Lewis Baker, der zum ersten Mal seit dem 4. Oktober (1:3 bei Hertha BSC) wieder eine Chance bekam. Doch oft blieb es, nicht nur bei Baker, beim Versuch, denn das extrem hohe Pressing der Gastgeber verhinderte in aller Regel einen geordneten Spielaufbau.

Dennoch wäre es den Düsseldorfern fast gelungen, das 0:0 in die Pause zu bringen. Fast – aber eben nicht ganz. Nach einer schnellen Kombination tauchte Reus in der 42. Minute völlig frei vor Steffen auf und versenkte den Ball flach im Netz. Angesichts von 9:1 Torschüssen zu diesem Zeitpunkt sicher eine verdiente Führung, auf der anderen Seite aber dennoch ein vermeidbarer Rückstand.

Laut dem wie gewohnt völlig überdrehten Stadionsprecher Norbert Dickel erhöhte sich dieser sieben Minuten nach Wiederbeginn sogar auf 2:0 – zumindest posaunte das Dickel lautstark hinaus, obwohl Schiedsrichter Daniel Siebert nach Jaden Sanchos vermeintlichem Treffer gleich am Strafraum stehen blieb und auf Anweisungen des Kölner Kellers wartete. Und tatsächlich hatten gleich mehrere Borussen im Abseits gestanden, so dass es beim 1:0 blieb.

Kurz darauf durften die Gastgeber dann aber doch jubeln. Fortunas Innenverteidiger Kasim Adams blieb zwar erneut kurz stehen und reklamierte auf Abseits, doch diesmal war alles regelkonform, als Hazard zum 2:0 einschob. Über verdient oder unverdient musste man in dieser Phase längst nicht mehr streiten, denn die Funkel-Elf agierte viel zu mutlos und obendrein fehlerhaft im Spielaufbau. Dortmund war technisch besser, druckvoller und entschieden schneller, so dass der Zwischenstand voll in Ordnung ging.

Bitter allerdings, dass die Düsseldorfer nun gänzlich auseinanderfielen. Die Gegenwehr fiel ähnlich schwach aus wie beim 0:4 gegen den FC Bayern, und wie gegen die Münchner fand die Truppe um Interimskapitän Adam Bodzek nie ein Mittel gegen das Tempo des BVB, der spielerisch leicht zu weiteren Treffern von Sancho (2) und Reus kam. Längst ging es nur noch um die Höhe der Niederlage, woran sich auch durch die Einwechslungen von Dawid Kownacki, Aymen Barkok und Oliver nichts mehr änderte. Am kommenden Samstag gegen Leipzig (18.30 Uhr, Arena) ist zudem Morales gesperrt, der die fünfte Gelbe Karte sah. Sollte sich Fortuna nicht schnell aus dieser Verfassung herausarbeiten können, wird sie große Probleme im Kampf um den Klassenerhalt bekommen.

Statistik:

Dortmund: Bürki - Piszczek (78. Balerdi), Akanji, Zagadou - Hakimi, Brandt (78. Dahoud), Witsel, Guerreiro - Hazard, Reus (73. Mario Götze), Sancho. - Trainer: Favre

Düsseldorf: Steffen - Matthias Zimmermann, Adams, Andre Hoffmann, Gießelmann - Bodzek - Zimmer (59. Kownacki), Baker (67. Fink), Morales, Thommy (67. Barkok) - Hennings. - Trainer: Funkel

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)

Tore: Tore: 1:0 Reus (42.), 2:0 Hazard (58.), 3:0 Sancho (63.), 4:0 Reus (69.), 5:0 Sancho (74.)

Zuschauer: 81.365 (ausverkauft)

Beste Spieler: Reus, Sancho - Baker

Gelbe Karten: - Zimmer (2), Matthias Zimmermann (4), Morales (5)

Torschüsse: 25:2

Ecken: 6:0

Ballbesitz: 71:29 %

Zweikämpfe: 86:53

Hier geht es zur Bilderstrecke: Dortmund - Fortuna: die Bilder des Spiels