So war die Aufstiegsfeier geplant 80.000 Watt aus den Boxen für die Bühne am Burgplatz

Update | Düsseldorf · Am Montagvormittag wurden die Vorbereitungen für eine etwaige Fortuna-Feier auf dem Burgplatz in Düsseldorf intensiviert. Ein Lkw brachte eine große Soundanlage.

Für die mögliche Aufstiegsfeier der Fortuna wurden am Montag hochleistungsfähige Lautsprecher zum Burgplatz gebracht.

Für die mögliche Aufstiegsfeier der Fortuna wurden am Montag hochleistungsfähige Lautsprecher zum Burgplatz gebracht.

Foto: Uwe-Jens Ruhnau

Man hatte sich einige Gedanken gemacht in Düsseldorf für eine mögliche Fortuna-Aufstiegsfeier am Dienstag auf dem Burgplatz. Dort fuhren am Montag zahlreiche Fahrzeuge vor, darunter ein großer Sattelschlepper mit Veranstaltungstechnik. Die Toten Hosen und die Broilers hatten nach Informationen unserer Redaktion signalisiert, am Dienstag auf der großen Bühne im Falle einer erfolgreichen Relegation aufzutreten – und da sollte das Equipment stimmen. Parallel ging es am Rheinufer sehr geschäftig zu, wo die ersten Stände für den Japan-Tag am Samstag aufgebaut wurden.

Die Hosen und Fortuna – das ist eine lebenslange enge Verbindung. Die Band finanzierte mit der „Fortuna-Mark“ unter dem Titel „Ein Bein für Toni Baffoe“ 1989 die Verpflichtung des Spielers. Zwischen 2001 bis 2003 waren die Hosen sogar Trikotsponsor, obwohl – oder gerade weil – die Fortuna in die Viertklassigkeit abgerutscht war. Zudem unterstützte die Band unter anderem die Fanarbeit.

Wer in den Tiefen zusammensteht, feiert auch zusammen. Das war bei den letzten Aufstiegen der Fortuna so und so sollte es auch jetzt sein, wenn denn das erhoffte Ergebnis zustande kommt. Der Lkw der Firma Atlive Eventtechnik aus Hilden lud am Montag palettenweise Lautsprecher auf dem Platz, der für die Arbeiten im Kernbereich gesperrt war, ab. Experten der städtischen Veranstaltungstochter D.Live, die hier in Kürze zur Euro eine Fanzone betreibt, waren dabei, als die Boxen in Stellung gebracht wurden.

Die Lautsprecher waren für die Türme links und rechts der Bühne bestimmt. Ihre Leistung summiert sich, so der verantwortliche Techniker, auf 80.000 Watt. Nun dürften sie rasch wieder abtransportiert werden, denn auf den Open-air-Konzertsound muss in Düsseldorf nach dem Relegationsdrama gegen Bochum leider verzichtet werden.

Wie hatte es aus der Zentrale der Toten Hosen vor dem Spiel in der Arena geheißen? „Wir hoffen alle auf den Aufstieg, haben uns aber vorgenommen, vor einer Entscheidung nichts fest zu planen, weil so etwas nur Unglück bringt.“