1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

FC Schalke 04 und Fortuna Düsseldorf werden von Adidas ausgestattet

Vor dem Start der 2. Liga : Was Fortuna und Schalke bald gemeinsam haben

Eben noch von der Champions League geträumt, nun in der harten Realität Zweite Liga angekommen. Der FC Schalke 04 hat einen neuen Ausrüster – wie Fortuna läuft man künftig in Kleidung von Adidas auf. Allerdings ist der Vertrag mit einem Zwischenhändler abgeschlossen worden. Was dahintersteckt.

Es ist noch gar nicht so lange her, da hat man beim FC Schalke 04 von Europa geträumt. Es konnte gar nicht groß genug gedacht werden. Und deshalb war nur folgerichtig, dass man sich Umbro als Partner ausgewählt hatte, um neue Märkte zu erobern. Doch die Liaison verlief nicht so wie erwartet – und so zogen die Königsblauen die Notbremse und trennten sich von ihrem Partner.

Der Vertrag mit dem FC Schalke 04 wurde im Jahr 2018 für fünf Jahre eigentlich bis zum Sommer 2023 geschlossen. „Wir werden die Partnerschaft beenden und schauen dann, wer unser nächster Ausrüster wird, bei dem beide Seiten zufrieden sind. Das ist aktuell nicht der Fall, was sich nach 2017 aber alle erhofft hatten“, sagte unlängst Alexander Jobst.

Nun hat der FC Schalke einen neuen Ausrüster gefunden. Aber der Saison 2022/23 laufen die Knappen wieder mit „Adidas“ auf – wie Fortuna läuft der Vertrag allerdings über den Zwischenhändler 11Teamsports. Laut „Bild“ bekommen die Schalker in der Zweiten Liga rund 1,5 Millionen Euro pro Saison, im Falle des Aufstiegs würde die Summe auf 2,2 Millionen Euro ansteigen. Aktuell kassiert der FC Schalke 04 nach „RUHR24“-Informationen sechs Millionen Euro von Umbro pro Jahr.

Von Uhlsport hatte Fortuna bislang in der Zweiten Liga eine halbe Million Euro bekommen, eine Klasse höher soll es ein Drittel mehr gewesen sein. Dazu kommen in der Regel immer noch klassische Sachleistungen wie Bälle, Trainingsanzüge, Jacken. Ganz so viel wie Schalke kassiert Fortuna nun allerdings nicht von 11Teamsports.

Gleichwohl hatte sich Marketingvorstand Christian Koke schon nach Vertragsabschluss Glückselig gezeigt. „Das ist wirtschaftlich der beste Ausrüster-Vertrag der Vereinsgeschichte“, sagte Fortunas Marketing-Vorstand Christian Koke im Gespräch mit unserer Redaktion. „Die Gespräche liefen schon eine ganze Weile. Ich muss zugeben, es war schon ein schönes Gefühl, als Adidas uns sagte, unser Konzept habe sie vollauf überzeugt. Schließlich kommt das von einem Unternehmen, das seit langem mit Real Madrid und dem FC Bayern zusammenarbeitet.“

Der Kontakt hatte schon mit Fortunas Einstieg in die Eigenvermarktung begonnen. „Es mag zwar komisch klingen, wenn wir das selbst betonen, aber dieser Schritt, unsere Themen selbst in die Hand zu nehmen, macht sich immer mehr bezahlt.“ So auch in diesem Falle: Auch wenn die Partner offiziell keine Zahlen nennen, so darf Fortuna nach Informationen unserer Redaktion unter dem Strich mit 35 Prozent mehr Ertrag in der Sparte Ausrüster rechnen als beim bisherigen Partner Uhlsport.

  • Die Hoffnung aller: endlich wieder volle
    Dauerkarten-Überbrückung : Fortuna führt den Supporter-Pass ein
  • Zweite Liga im TV – nicht
    Rechte-Wechsel zur Saison 2021/22 : Wie Fortuna ins frei empfangbare Fernsehen zurückkehrt
  • Fortunas Mannschaft vor dem Endspiel 1933.
    Titel-Trilogie 1. Teil : Als Fortuna sich auf den Weg zum Titel machte

Koke zufolge soll der individuelle Charakter der Fortuna-Trikots nicht darunter leiden, dass der Verein gegenüber dem Nationalteam und Weltklubs in einer eher hinteren Reihe stehen wird. „Das wird durch 11teamsports gewährleistet“, erklärte das Vorstandsmitglied. „Wir werden weiterhin individuelle Trikots bekommen.“ Der Verein strebe strategische Partnerschaften an, berichtete Koke weiter, „und dabei stellen wir uns stets die Frage, was man gemeinsam entwickeln kann. Es geht beileibe nicht nur darum, was die Mannschaft trägt, sondern auch darum, was wir den Fans anbieten können.“ Und da böten 11teamsports und Adidas größere Möglichkeiten als zum Beispiel Uhlsport.

 Ein weiterer Vorteil für Fortuna sei, dass die neuen Partner die Lagerhaltung übernähmen. „Dennoch werden zum Beispiel Nachlieferungen bei Fantrikots schneller möglich sein als bisher“, versicherte Koke. Alles andere als hinderlich für den Vertragsabschluss war, dass 11teamsports-Geschäftsführer Dennis Schröder eine persönliche Fortuna-Vergangenheit hat: Von hier aus startete er seine Karriere, die ihn über Posten bei einigen großen Ausrüstern zur eigenen Firma geführt hat. „Unsere Partnerschaft ist für alle Parteien ein Zugewinn und ermöglicht eine neue Flexibilität für Klub und Marke“, sagt Schröder.

Wann das neue Trikot von Fortuna vorgestellt werden soll, ist aktuell noch nicht bekannt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Alle Trikot-Sponsoren von Fortuna

(gic)