Fortuna: Die richtige Richtung

Fortuna: Die richtige Richtung

Fortuna Düsseldorf ist mit einem beeindruckenden 3:1-Heimsieg gegen Energie Cottbus in die Rückrunde der 2. Bundesliga gestartet. Das Team von Trainer Norbert Meier dominierte über weite Strecken die Lausitzer, die immerhin um den Aufstieg kämpfen. Nach dem verkorksten Saisonstart mit sieben Pleiten in Folge ist die Fortuna im gesicherten Mittelfeld angekommen.

Thomas Bröker mit seinem vierten, Kapitän Andreas Lambertz mit seinem ersten Saisontreffer und Mittelfeldmotor Oliver Fink mit einem Kopfballtor sorgten für einen perfekten Auftakt ins neue Jahr. Im Herbst des vergangenen Jahres sah die Welt für Fortuna Düsseldorf dagegen noch ganz anders aus.

Rückblende: Der 2. Oktober war ein trüber Samstagmittag. Und dass nicht nur aufgrund der anhaltenden Regenmengen, die sich seit Stunden auf den Rasen der Osnatel-Arena im westfälischen Osnabrück ergossen hatten. Vor dem so wichtigen Aufeinandertreffen zwischen dem heimischem VfL und Fortuna lastete die miserable sportliche Situation von sieben Pflichtspielniederlagen in Folge wie ein zentnerschwerer Felsbrocken auf den Schultern der Düsseldorfer Zweitliga-Kicker. In Osnabrück stand Fortuna mit dem Rücken zur Wand. Nach nur einem Jahr rauschender Fußballfeste drohte der direkte Wiederabstieg.

Doch es kam anders: Fortunas Anhänger zeigten in dieser schwierigen Phase ein besonderes Gespür für die Arbeit von Coach Meier und seinen Trainerstab. Vor Spielbeginn feierten sie ihren Trainer frenetisch. Die Mannschaft dankte es ihren Anhängern mit einem packenden Duell. Die Düsseldorfer gewannen den Abstiegsgipfel mit 3:2.

Der Startschuss zu einer beeindruckenden Aufholjagd. Aus den folgenden zwölf Partien holte die Fortuna beachtliche acht Siege, kletterte in der Tabelle vom 18. Rang auf den zehnten. Der jüngste 3:1-Heimsieg gegen Cottbus steht für das gestiegene Selbstbewusstsein der Flingerner.

  • "Bloß nicht das Träumen anfangen" : Norbert Meier mahnt Fortuna zur Vorsicht
  • Porträt : Das ist Norbert Meier

Der Blick auf die Tabelle macht deutlich: Der sechste Heimsieg in Serie hat die Fortuna näher an die Aufstiegsränge gebracht. Nur noch acht Punkte Rückstand sind es auf Relegationsplatz drei. Und am kommenden Wochenende spielen die Düsseldorfer bei Topfavorit Hertha BSC Berlin.

Die Rot-Weißen stehen defensiv stabil, und die Offensive mit Bröker und Sascha Rösler kommt allmählich ins Rollen. Das erste Spiel der Winterverpflichtung Adam Bodzek verlief vielversprechend. Der Ex-Duisburger durfte gegen die Lausitzer von Beginn an ran und lieferte eine Klassevorstellung ab. Bodzek gewann fast jeden Zweikampf und ordnete mit klugen Pässen den Spielaufbau.

Wenn es der Mannschaft gelingt, diese gute Verfassung auch in den kommenden Wochen abzurufen und die Stürmer ihre Ladehemmungen endgültig ablegen, dann hat Fortuna mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. Höchstens noch mit dem Aufstieg.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Cottbus-Spiel: Fortunen in der Einzelkritik