1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

DFB-Pokal 2022/23 - gegen diese Gegner kann es für Fortuna Düsseldorf gehen

Einige Traditionsvereine im Lostopf : Gegen diese Gegner könnte Fortuna im Pokal spielen

Ende Juli beginnt die neue Saison im DFB-Pokal. Fortuna ist dort selbstverständlich auch vertreten. Fest steht bereits: Für die Düsseldorfer kann es in der ersten Runde gegen einen Verein aus Köln gehen. Wer noch alles qualifiziert ist.

An der ersten Runde des DFB-Pokals nehmen Jahr für Jahr 64 Vereine teil. Neben den 36 Profimannschaften der Bundesliga und der Zweiten Liga der abgelaufenen Saison sind stets auch die vier bestplatzierten Klubs der Dritten Liga sicher dabei. Zu diesen 40 Mannschaften kommen die 21 Landespokalsieger sowie zusätzlich jeweils eine Mannschaft aus den drei mitgliederstärksten Landesverbänden Bayern, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Genau 64 Namen sind es also, die die Losfee an Tag der Auslosung vorlesen muss. 63 dieser Namen stehen bereits fest. Der letzte noch offene Platz geht an den Meister der Oberliga Westfalen, die aktuell von Westfalia Rhynern angeführt wird.

Fest steht aber bereits, dass Fortuna als Tabellen-Zehnter der Zweiten Liga als eines der 32 gesetzten Teams in die Auslosung geht. Im schlechtesten Fall könnte es für die Düsseldorfer gegen einen anderen Zweitligisten gehen. Dafür infrage kommen Jahn Regensburg, der 1. FC Magdeburg, Eintracht Braunschweig oder der 1. FC Kaiserslautern.

In der vergangenen Saison schieden die Düsseldorfer bereits in der zweiten Runde sang- und klanglos bei Hannover 96 aus (0:3). In der Spielzeit davor setzte es die blamable Niederlage im Derby beim damaligen Regionalligisten Rot-Weiss Essen (2:3). Gegen RWE kann es in dieser Pokal-Saison indes nicht gehen. Ebenso wenig wie beispielsweise gegen den KFC Uerdingen oder den MSV Duisburg. Alle drei Klubs scheiterten bereits frühzeitig im Niederrheinpokal.

Im dortigen Finale standen ziemlich überraschend der Wuppertaler SV und der SV Straelen, in welchem sich wiederum der Underdog aus Straelen durchsetzen konnte. Dort darf man sich schon jetzt über die circa 175.000 Euro Preisgeld freuen. Neben Straelen ist auch Viktoria Köln dabei. Die Höhenberger schlugen im Finale des Mittelrheinpokals den Stadtrivalen Fortuna.

Die erste Runde wird vom 9. Juli bis zum 1. August. Am kommenden Sonntag (29.5.) werden um 19.15 Uhr während der „Sportschau“ in der ARD im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund die 32 Duelle der ersten DFB-Pokal-Runde ermittelt. DFB-Präsident Bernd Neuendorf und Kevin Großkreutz werden dieses Mal die Kugeln ziehen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Gegen diese Gegner hätte Fortuna in der ersten Runde spielen können