1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Bayern München gegen Fortuna Düsseldorf: Spiel heizt den Schwarzmarkt an

Spiel in Düsseldorf ausverkauft : Fortuna gegen Bayern heizt den Schwarzmarkt an

Am Sonntag spielt Fortuna Düsseldorf gegen Bayern München. Das Spiel ist seit langem ausverkauft. Der Schwarzmarkt floriert, die Ticketpreise liegen im Internet bei bis zu 450 Euro. Fortuna-Anwälte jagen die Händler.

Fortuna Düsseldorf schlägt Dortmund, Schalke, Gladbach und nimmt in Berlin auch der Hertha drei Punkte weg. Düsseldorf ist stolz auf die Truppe von Trainer Friedhelm Funkel, und jetzt kommen am Sonntag die Bayern in die Arena. Das Spiel war nach 90 Minuten ausverkauft, und zwar nur durch die zunächst zugriffsberechtigten Fortuna-Mitglieder. „Wir hätten das Spiel dreimal ausverkaufen können“, sagt Fortuna-Sprecher Thomas Gassmann nach Rücksprache mit der Ticket-Abteilung.

Die Stimmung im Verein ist, zumal gegen den Tabellenführer – je nach Ausgang des Stuttgart-Spiels am Samstag – schon der Verbleib in der 1. Fußball-Bundesliga gefeiert werden kann, sehr gelöst. „Und Bayern können wir“, sagt Robert Schäfer, Vorstandschef des Klubs, ein wenig verschmitzt und spielt damit auf das 3:3 im Hinspiel an. Da verwundert es nicht, dass es täglich beim Verein Anfragen für mehr als 100 Resttickets gibt.

Dann jedoch sind Absagen fällig, was andererseits den Schwarzmarkt anheizt. Auf den einschlägigen Plattformen werden im Internet Karten für das Bayern-Spiel zu Mondpreisen angeboten: für die oberen Ränge der Südtribüne werden 100 Euro verlangt, beim Unterrang gegenüber vom Gästeblock sollen es 199 Euro sein, 297 Euro bei der Sparkassen-Tribüne und unterhalb des XTiP-Businessclubs sage und schreibe 454 Euro.

Fortuna bekämpft den Schwarzmarkt, denn der Weiterverkauf der Karten ist illegal. „Wir haben zwei Kanzleien beauftragt, systematisch nach Schwarzhändlern zu suchen, sie anzuzeigen und sie auf Schadenersatz zu verklagen“, sagt Schäfer. Man werde nun eine dritte Kanzlei hinzunehmen, denn die Arbeit nehme zu. „In der vergangenen Saison hatten wir 60 bis 70 Fälle, jetzt werden es mit Sicherheit mehr sein.“

Fortuna hat noch drei Heimspiele. Auch gegen Bremen ist die Arena ausverkauft. Ist sie es am letzten Spieltag gegen Hannover auch, kommt der Klub auf einen Besucherschnitt von 44.000 Zuschauern, das zweitbeste Ergebnis der Vereinsgeschichte. In der Erstligasaison 2012/13 waren es 2000 mehr.