Fortuna Düsseldorf: Avevor-Verpflichtung fix, Ramirez geht

Fortuna Düsseldorf: Avevor-Verpflichtung fix, Ramirez geht

Christopher Avevor wechselt von Hannover 96 zu Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf. Wie Martin Kind, Präsident des Bundesligisten Hannover 96, bestätigte, liefen schon seit einigen Tagen Verhandlungen über einen Transfer des Innenverteidigers.

"Es stimmt, wir befinden uns in Gesprächen mit der Fortuna, und es sieht sehr gut aus", sagte Kind — kurz darauf bestätigte auch Fortuna den Wechsel und twitterte ein Bild des 22-Jährigen.

#Neuzugang: Christopher Avevor wechselt von @Hannover96 zu #F95! Herzlich Willkommen bei der #Fortuna! #H96 pic.twitter.com/jHqozP3Hn0

Der 1,84 Meter große Avevor, der in der Saison 2012/13 an den Düsseldorfer Ligarivalen FC St. Pauli ausgeliehen war und dort 28 Zweitligaspiele machte, soll die Lücke schließen, die die Abgänge von Stelios Malezas und Martin Latka hinterlassen haben. In der Bundesliga kam der gebürtige Kieler siebenmal zum Einsatz. In der deutschen U19- und U20-Nationalmannschaft spielte Avevor je viermal. Bei Fortuna unterschrieb er einen Vertrag bis 2016.

Ramirez nach Nürnberg

Fortuna hat zudem bekanntgegeben, dass Cristian Ramirez für die kommende Spielzeit auf Leihbasis zum Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg wechselt. Der Linksverteidiger, der im vorläufigen Kader Ecuadors für die Fußball-WM stand, wird für ein Jahr an den Liga-Konkurrenten verliehen.

Im Januar 2013 kam der 19-Jährige von Independiente Jose Teran nach Düsseldorf und trug in den vergangenen eineinhalb Jahren das Trikot der Fortuna. Während er in seinem ersten Halbjahr in der Bundesliga nicht zum Einsatz kam, spielte Ramirez in der Folgesaison 15 Mal in der 2. Bundesliga, dabei gelang ihm eine Tor-Vorlage.

Manager Helmut Schulte kommentierte den Transfer: "Cristian Ramirez ist ein sehr talentierter Spieler, von dem wir uns viel erhoffen. Leider konnte Cristian in der vergangenen Saison aus unterschiedlichen Gründen nicht die Leistung abrufen, die wir von ihm erwartet haben und er sich selbst vorgenommen hat. Daher wollen wir ihm für ein Jahr die Möglichkeit geben, sich bei einem anderen Verein zu entfalten."

(RP)
Mehr von RP ONLINE