1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna
  4. Amateure

Fortuna Düsseldorf II: Gianniotas' Tor reicht Fortuna II am Ende nicht

Fortuna Düsseldorf II : Gianniotas' Tor reicht Fortuna II am Ende nicht

Normalerweise gilt Taskin Aksoy als absoluter Verfechter des attraktiven Offensivfußballs, doch am Samstag wich der Trainer von Fortunas Zweitvertretung von diesem Weg ab und bewies in der Heimpartie gegen Viktoria Köln, dass er sich auch in der Kunst des Mauerns und Verteidigens versteht.

68 Minuten hielt das Defensivkonzept des 46-jährigen Fußballlehrers, ehe ausgerechnet ein Eigentor seines Linksverteidigers Djordje Babic das Düsseldorfer Bollwerk durchbrach und die zuvor erzielte Führung durch Profileihgabe Giannis Gianniotas egalisierte. Dass den Gästen kurz vor dem Schlusspfiff auch noch der Lucky Punch durch Lukas Nottbeck gelang, machte am Ende den Deckel drauf auf einen aus Fortuna Sicht gebrauchten Nachmittag.

Aksoy wollte hinterher seine Enttäuschung auch gar nicht verbergen. "Natürlich tut es weh, wenn man kurz vor Schluss den entscheidenden Gegentreffer kassiert und am Ende wiedermal mit leeren Händen dasteht." Es war gleichzeitig die achte Enttäuschung in Folge für den Deutsch-Türken - die bislang längste Negativserie unter seiner Regie.

Dabei hatte er zuvor erneut wieder in die taktische Trickkiste gegriffen und sowohl Gästetrainer "Pele" Wollitz als auch die rund 150 Zuschauer am Flinger Broich mit seiner Startaufstellung überrascht. So agierten gleich drei defensiv orientierte Mittelfeldspieler vor der Viererabwehrkette. Dadurch wurden nicht nur die Räume für die Kölner extrem eng gemacht, sondern es wurden auch gleichzeitig die beiden wichtigen Spielmacher Mike Wunderlich sowie Nottbeck an die Kette gelegt. Ein wirkungsvolles Konzept, was bis auf eine einzige gefährliche Aktion durch Nottbeck in der Anfangsphase auch voll aufging.

Nach vorne jedoch konnte man die Angriffsbemühungen der Flingerner mühelos an einer Hand abzählen. Es war deutlich zu erkennen, dass das Wort Sicherheit an diesem Tag ganz oben auf der Agenda stand. "Die Mannschaft hat nach ihren Möglichkeiten wirklich alles gegeben", beteuerte Aksoy sah aber auch die Defizite im Offensivspiel. "Vor allem bei Ballbesitz hätte ich mir von den Jungs mehr Mut versprochen, denn wir haben gezeigt, was mir passiert wenn wir die Kölner zu Fehlern zwingen."

Gemeint hatte der Coach damit die 56. Spielminute: Energisch und aggressiv eroberte Eren Taskin im Mittelfeld den Ball und schickte mit einem präzisen Pass Gianniotas auf die Reise, der vor dem Gehäuse die nötige Ruhe bewahrte und mit einem strammen Schuss zur Führung traf. Doch anstatt das 1:0 ruhig über die Zeit zu spielen, leisteten sich die Fortunen in der Folge eine Unkonzentriert zuviel, die am Ende zum Eigentor durch Babic führte. Um wenigstens noch einen Zähler am Flinger Broich zu halten griff Aksoy anschließend zum allerletzten Mittel und verbarrikadierte sein Tor mit einer Fünferkette. Zwar fiel den Gästen daraufhin nur noch wenig ein, aber nach einem Freistoß fand Nottbeck per Kopf doch noch die entscheidende Lücke zum Sieg.

  • Fotos : Fortuna II - Sportfreunde Lotte 0:0
  • Fortuna Düsseldorf II : Fortuna II - Fortuna Köln 2:2
  • Bedient: Nico Michaty.
    Nach katastrophaler Anfangsphase : „Zwote“ vergibt zu viele Chancen und verliert bei Fortuna Köln

Fortuna II - Viktoria Köln 1:2

Fortuna II: Heller - Karpuz, Urban, Langeneke, Babic - Müller, Piette, Akca - Taskin - Aydin (70. Goralski), Gianniotas (89. Rodriguez Diaz).

Tore: 1:0 Gianniotas (56.), 1:1 Babic (68./Eigentor), 1:2 Nottbeck (89.).

Schiedsrichter: Sevinc (Waltrop).

Zuschauer: 150.

(jan)