Fortuna Düsseldorf 2 bleibt 2018/19 in der Regionalliga

Durch den Uerdinger Aufstieg: Fortuna jubelt – Reserve bleibt in der Regionalliga

Die Entscheidung des DFB, dem KFC Uerdingen die Lizenz für die 3. Liga zu gewähren, sorgt nicht nur in Krefeld für Jubel. Fortunas Reserve hält durch den KFC-Aufstieg die Klasse.

Die Fußballer von Fortunas U23 erlebten in den vergangenen Tagen und Wochen ein Wechselbad der Gefühle. Da war zunächst das Herzschlagfinale am letzten Spieltag gegen Rot-Weiss Essen, als die „Zwote“ bis kurz vor Schluss führte und somit in der Live-Tabelle gerettet war, dann aber doch nur 1:1 spielte und auf den 15. Platz zurückfiel. Es folgte das Daumendrücken für den KFC Uerdingen mit dem großen Jubel nach dem Rückspiel in Mannheim – mit der vermeintlichen Gewissheit, auch in der kommenden Saison in der Regionalliga spielen zu dürfen. Und schließlich der Schock einen Tag später, als die Hiobsbotschaft die Runde machte, dass Uerdingens Lizenz durch verspätete Zahlungen auf der Kippe steht, gefolgt von Tagen der Ungewissheit und Sorge.

Nun gab der DFB gestern die Entscheidung bekannt: Es lag ein Fehler der Bank vor, den KFC Uerdingen treffe keine Schuld. Also erteilte der DFB den Krefeldern die Drittligalizenz – und die „Zwote“ bleibt in der Regionalliga. „Ich bin sehr glücklich. Der Sport hat gesiegt“, sagte Fortunas Sportvorstand Erich Rutemöller, der die Entscheidung zitternd gemeinsam mit Nachwuchsleistungszentrums-Chef Frank Schaefer und dem neuen Trainer Nico Michaty verfolgt hat.

Nun geht es in die heiße Phase der Planung für die neue Saison. Es kommt viel Arbeit auf die Fortuna zu, denn während die Konkurrenz in den vergangenen Wochen schon fleißig auf dem Transfermarkt aktiv war, wollten viele Spieler der Düsseldorfer noch abwarten, in welcher Liga Fortuna II startet. Daher haben die Verantwortlichen um Team-Manager Michael Kuhn und Nico Michaty bis auf Leander Goralski noch keine Neuverpflichtung bekannt gegeben. Auf der anderen Seite stehen bereits einige Abgänge fest. Tim Galleski wechselt zu Oberligist Turu und Offensivakteur Tarsis Bonga gelingt der Sprung in die Dritte Liga zum FSV Zwickau.

*In einer früheren Version des Artikels hieß es fälschlicherweise, dass Nick Galle zur TSG Sprockhövel wechselt. In einem Gespräch mit unserer Redaktion hat Galle den Wechsel jedoch dementiert. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

Mehr von RP ONLINE