Fifa: Gianni Infantino einziger Kandidat für Präsidentenwahl

Fifa-Boss : Gianni Infantino einziger Kandidat für Präsidentenwahl

Einer neuen Amtszeit des Schweizers Gianni Infantino als Präsident des Fußball-Weltverbandes Fifa stellt sich niemand in den Weg. Der 48-Jährige ist der einzige Kandidat für die Wahl.

Der Weg ist frei für die nächste Amtszeit: Gianni Infantino kann sich auf weitere vier Jahre als Fifa-Präsident einstellen. Der Fußball-Weltverband gab am Mittwoch bekannt, dass dem 48-jährigen Schweizer bei dessen angestrebter Wiederwahl am 5. Juni in Paris niemand in die Quere kommen wird. Zuletzt hatte der ehemalige Schweizer Nationalspieler Ramon Vega mit einer Bewerbung kokettiert, die Anmeldefrist für mögliche Gegenkandidaten war am Dienstag abgelaufen.

Vega hatte schlichtweg die notwendige Unterstützung von mindestens fünf Nationalverbänden gefehlt. Die Chancen auf einen Sturz des Amtsinhabers, der seit dem Februar 2016 die Strippen zieht, wären aber ohnehin gering gewesen. Zu groß ist trotz aller Kritik die Schar an Gefolgsleuten, zu mächtig Infantinos Position im Weltfußball.

So hatte in der vorigen Woche bereits die Konföderation von Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik CONCACAF nach einer Council-Sitzung mitgeteilt, in jedem Fall für Infantino stimmen zu wollen. Andere Verbände, vor allem außerhalb der eher Infantino-kritischen Europäischen Fußball-Union (Uefa), wären wohl gefolgt. Schließlich hatte er ihnen viele Geschenke gemacht, allen voran mit der Aufstockung der WM-Endrunde auf 48 Mannschaften, die spätestens 2026 in den USA, Kanada und Mexiko vorgenommen wird.

Infantino hatte bereits im vergangenen Sommer beim Fifa-Kongress in Moskau bekannt gegeben, dass er sich erneut zur Wahl stellen wird. Gemäß den Fifa-Statuten kann der Nachfolger des 2015 im Zuge des Skandals gesperrten Schweizers Joseph S. Blatter maximal zweimal wiedergewählt werden.

Dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) erspart die Tatsache, dass niemand außer Infantino den Hut in den Ring geworfen hat, derweil eine möglicherweise wenig populäre Entscheidung. Auf der einen Seite steht die Verbandsspitze um Präsident Reinhard Grindel Infantino schließlich kritisch gegenüber, weil der sich im Zusammenhang mit einem mysteriösen Milliarden-Angebot für die Einführung einer weltweiten Nations League und einer Aufblähung der Klub-WM undurchsichtig verhält. Andererseits will der DFB seinen ohnehin nur überschaubaren Einfluss nicht dadurch schmälern, dass er den Zorn Infantinos auf sich zieht.

"Ich unterstelle ihm nichts Böses", sagte Grindel vor dem Uefa-Kongress am Donnerstag in Rom, bei dem laut Tagesordnung auch Infantino Redezeit erhält. Ob er zur bevorstehenden Wiederwahl etwas sagen wird? Trotz der fehlenden Gegenspieler nochmal für sich und die Fifa wirbt? Unwahrscheinlich. Und unnötig. Die große Mehrheit der 211 Fifa-Mitglieder wird sich ja ohnehin hinter ihn stellen - zumal es nun keine Alternative gibt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Gianni Infantino

(sid/old)