Schalke: Rabbi Matondo bestreitet Zwischenfall im Flugzeug

Schalke-Profi soll Stewardess beleidigt haben : Rabbi Matondo bestreitet Zwischenfall im Flugzeug

Fußballprofi Rabbi Matondo vom FC Schalke 04 bestreitet Vorwürfe, auf einem Flug von Portugal nach Bristol eine Stewardess beleidigt und Streit mit dem Kabinenpersonal angefangen zu haben.

Beim Bundesligisten hieß es, der 18-Jährige weise die Vorwürfe vehement zurück und sei darüber sehr aufgebracht. Matondo wolle sich eventuell auch juristisch beraten lassen. Der Klub selbst hatte keinen Kontakt zu dem Spieler, der dies über sein Management mitteilen ließ.

Zuvor hatte die „Daily Mail“ berichtet, dass Matondo sich geweigert habe, beim Start einen Sicherheitsgurt anzulegen. Als eine Stewardess ihn darauf angesprochen habe, soll Matondo die Frau beleidigt haben. In Bristol angekommen soll der Spieler zehn Minuten von der Polizei befragt worden sein und konnte dann gehen. Der im Winter von Manchester City verpflichtete Profi ist derzeit bei der walisischen Nationalmannschaft.

Für den FC Schalke 04 ist die Sache damit erledigt. „Wir sehen keine Notwendigkeit zu reagieren, da der Spieler auch bei der walisischen Nationalmannschaft ist“, sagte ein Sprecher des Klubs der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag.

(pabie/dpa)
Mehr von RP ONLINE