1. Sport
  2. Fußball
  3. FC Schalke 04

Fortuna Düsseldorf: Nazi-Eklat bei Spiel auf Schalke

Mitglied von „Combat 18“ posiert auf Rasen : Nazi-Eklat bei Fortuna-Spiel auf Schalke

Der FC Schalke 04 hat sich von einer Person distanziert, die auf einem im Internet verbreiteten Foto in der Arena des Zweitligisten abgebildet ist und unmittelbar nach dem Auswärtsspiel der Fortuna in Gelsenkirchen auf dem Rasen posiert.

Die Freude auf Schalke war nach dem 3:1-Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf am vergangenen Samstagabend groß. Rein sportlich war es ein rundum gelungener Abend für die Königsblauen. Zwei Tage später gab es allerdings außerhalb des Sportlichen Erklärungsbedarf.

Die „Antifa Bochum“ postete auf der Social-Media-Plattform „Twitter“ ein Bild, welches eine Person auf dem Rasen der Schalker Arena zeigt, die führendes Mitglied des neonazistischen Netzwerkes von „Combat 18“ ist. Das Wort „Combat“ bedeutet im Englischen „Kampf“. Die Zahl 18 steht für den ersten und achten Buchstaben im Alphabet und symbolisiert die Initialen Adolf Hitlers. Zusammen mit dem Bild fragte die „Antifa Bochum“: „Was macht ein Dortmunder Rechtsterrorist, der auch über Kontakte zur Hooliganszene verfügt, in der Arena auf Schalke mit einer Arbeitskarte?“

Schnell ging der Vorfall im Netz viral, wodurch auch der Klub selbst darauf aufmerksam wurde. Es folgte ein öffentliches Statement des Vereins. „Der S04 ist auf ein Foto vom vergangenen Samstag aufmerksam gemacht worden, auf dem eine Person in der Arena zu sehen ist, die Gedankengut vertritt, das nicht mit den Werten des S04 vereinbar ist. Wie sich nach kurzer Recherche herausstellte, handelt es sich um eine Aushilfskraft eines externen Dienstleisters“, heißt es darin.

Nazi-Eklat bei Fortuna-Spiel auf Schalke

Und weiter: „Der Verein hat an entsprechender Stelle mit aller Deutlichkeit klar gemacht, dass diese Person auf Schalke nicht erwünscht ist. Der Dienstleister hat glaubhaft versichert, dass der die Zusammenarbeit nicht fortsetzen wird. Der FC Schalke 04 distanziert sich von jeder Art der Diskriminierung, Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit.“

Die Gruppierung „Combat 18“ wurde am 23. Januar 2020 in Deutschland durch das Bundesinnenministerium nach § 3 Abs. 1 Vereinsgesetz verboten, weil ihre Ideologie sich nach Einschätzung der Behörden gegen die verfassungsmäßige Ordnung gerichtet hat. Ideologisch attestierte es ihr eine „Wesensverwandtschaft mit dem Nationalsozialismus“.

(RP)