Fortuna Düsseldorf gegen Schalke 04 : Drei Anzeichen für einen Schalke-Sieg

Vor Spiel gegen Fortuna Düsseldorf : Schalke hat seit 21 Jahren nicht gegen Funkel verloren

Nach zwei Arbeitssiegen hat sich die Stimmung auf Schalke zum Positiven gewandelt. Mit einem Deja-vu im Hinterkopf kommt den Königsblauen das Gastspiel in Düsseldorf mit Trainer Friedhelm Funkel auf der Bank gerade recht.

Nicht nur die Bilanz gegen Trainer-Dino Friedhelm Funkel macht Mut. Nach dem befreienden Siegtreffer von Weston McKennie gegen Lokomotive Moskau in der Champions League blickt der miserabel in die Bundesliga gestartete FC Schalke 04 wieder positiv in die kommenden Wochen. Mit einem Sieg bei Fortuna Düsseldorf am Samstag (15.30/Sky) soll die englische Woche erfolgreich abgeschlossen werden.

Wenn der 64-jährige Funkel, Coach der Düsseldorfer, auf der Trainerbank des Gegners saß, gab es für die Gelsenkirchener in den vergangenen 21 Jahren noch immer etwas zu holen. Als Funkel mit seinen Duisburgern am 5. August 1997 seinen letzten der nur zwei Siege gegen Schalke als Trainer einfuhr (1:0), hatte Otto Rehhagel mit Aufsteiger Kaiserslautern gerade erst zu seinem grandiosen Meisterlauf angesetzt. Lange her.

Auf Funkels Schalke-Schwäche will sich S04-Trainer Domenico Tedesco aber nicht verlassen. "Wir sind noch nicht aus dem Gröbsten raus", sagte der 33-Jährige in der Westfälischen Rundschau: "Wir sind auf einem guten Weg, aber eben noch nicht auf einem superguten Weg. Mark Uth, der noch auf seinen ersten Pflichtspieltreffer für Schalke wartet und am Freitag erstmals für die Nationalmannschaft nominiert wurde, klingt da schon etwas euphorischer: "In der Bundesliga müssen wir jetzt fleißig Punkte sammeln."

Genau in die entgegengesetzte Richtung zeigt die Formkurve bei der Fortuna. Nachdem sich der Aufsteiger in den ersten Partien nach der Bundesliga-Rückkehr gegen teilweise namhafte Gegner achtbar aus der Affäre gezogen hatte, luden die Rheinländer am vergangenen Samstag den angeknockten Mitaufsteiger 1. FC Nürnberg mit individuellen Fehlern zum Befreiungsschlag ein.

Deshalb setzt Funkel nun wieder auf das Erfolgsrezept der ersten Auftritte, in denen seine Mannschaft spielerisch durchaus zu überzeugen wusste: das Dämpfen der Erwartungen durch das schonungslose Offenlegen der Kräfteverhältnisse. "Wenn uns vor einem Jahr jemand gesagt hätte, dass wir in der folgenden Saison den FC Schalke 04 empfangen, hätte das niemand für möglich gehalten", sagte er: "Dieses Team wird auf Dauer auch in der Bundesliga wieder nach vorne marschieren und am Ende zu den besten fünf Teams gehören."

Dennoch hofft der 64-Jährige auf eine Überraschung: "Wenn die Schalker einen guten Tag erwischen, wird es für uns verdammt schwierig. Aber wenn sie es zulassen, dass wir unseren zurechtgelegten Plan durchbringen, bekommen wir unsere Chancen."

Diese müssten die Düsseldorfer dann aber auch nutzen. Zuletzt war das Team dreimal ohne eigenen Treffer aus dem Spiel heraus geblieben. Dafür sorgen könnte der zuletzt angeschlagene Benito Raman (Knieverletzung), der ebenso wie Marcel Sobottka (Magen-Darm-Probleme) ins Team zurückkehrt.

(rent/sid)
Mehr von RP ONLINE