1. Sport
  2. Fußball
  3. FC Schalke 04

FC Schalke 04 verlängert mit Fährmann und Nastasic

Duo unterschreibt bis 2022 : Schalke verlängert mit Fährmann und Nastasic

Vizemeister Schalke 04 setzt auch in Zukunft auf Torhüter Ralf Fährmann und Abwehrspieler Matija Nastasic. Sportvorstand Christian Heidel gab auf der Mitgliederversammlung am Sonntag bekannt, dass die Verträge mit den beiden Leistungsträgern bis 2022 verlängert wurden.

Kapitän Fährmann, der mit einer zweijährigen Unterbrechung in Frankfurt seit 2003 bei den Königsblauen spielt, verlängerte sein Arbeitspapier vorzeitig um zwei Jahre. Der serbische Nationalspieler Nastasic, der im Januar 2015 von Manchester City verpflichtet worden war, unterschrieb für drei zusätzliche Jahre. Nach dem Weggang des Nationalspielers Leon Goretzka und des U21-Europameisters Max Meyer sind es für Heidel als Manager die ersten Vertragsverlängerungen von Leistungsträgern.

Zuvor war Jahrhunderttrainer Huub Stevens mit überwältigender Mehrheit in den Aufsichtsrat gewählt worden. 6529 Mitglieder stimmten für den 64-Jährigen. "Ich bin fest davon überzeugt, dass es gut ist, dass ich mit meiner Fußballkompetenz in den Aufsichtsrat komme", sagte der Niederländer, der die Gelsenkirchener 1997 sensationell zum Uefa-Cup-Triumph geführt hatte.

"Durch meine vielen nationalen und internationalen Trainerstationen kenne ich das Fußballgeschäft aus dem Eff-Eff. Ich bin sehr gut vernetzt", erklärte Stevens in seiner Wahlrede, die er mit den Worten beendete: "Einmal Schalke, immer Schalke." Stevens hatte die Königsblauen von 1996 bis 2002 und von 2011 bis 2012 trainiert. Von den Fans war er zum Trainer des Jahrhunderts gewählt worden.

Auch aus der Führungsetage vermeldeten die Schalker eine Vertragsverlängerung: Marketingvorstand Alexander Jobst erhielt einen neuen Kontrakt bis 2024. "Er leistet seit Jahren sehr gute Arbeit für den Verein", lobte Aufsichtsratschef Clemens Tönnies den früheren Fifa-Mitarbeiter.

Selten verlief eine Mitgliederversammlung beim FC Schalke 04 so harmonisch. Statt Kritik gab es am Sonntag in der Veltins-Arena viel Lob und Applaus für die erfolgreiche Saison des Fußball-Bundesligisten und zwei unerwartete Personalien. Christian Heidel zog eine zufriedene Bilanz. „Wir haben an den richtigen Stellschrauben gedreht und Schalke wieder in die Erfolgsspur bekommen“, sagte der Sportvorstand in Bezug auf den zweiten Platz in der Bundesliga hinter dem FC Bayern München und die Rückkehr in die Champions League zur kommenden Spielzeit.

Aufsichtsratchef Clemens Tönnies meinte: „Wenn wir aufbrechen - ob nach Liverpool oder Madrid, Paris oder Wien, Bern oder Moskau - wollen wir den S04 auf internationaler Bühne so erleben wie in der vergangenen Saison: leidenschaftlich, authentisch und so erfolgreich wie möglich.“

Großen Anteil am Erfolg hat Trainer Domenico Tedesco, der im vorigen Sommer seinen Dienst antrat. „Er hat sein erstes Jahr mit Bravour gemeistert“, lobte Heidel den 32 Jahre alten Coach: „Wir haben wieder eine Mannschaft“, sagte Heidel, und meinte dies in Bezug auf den Zusammenhalt: „Da gibt kein besseres Team in der Bundesliga.“ Man wolle nun „Schritt für Schritt“ weiter nach oben: „Überflieger ohne Fundament werden schnell abstürzen“, mahnte der Manager. Für ein gutes Fundament sollen auch die Vertragsverlängerungen von Fährmann und Nastasic sorgen.

Auch wenn der Club das Geschäftsjahr 2017 mit einem Verlust von 12,2 Millionen Euro abgeschlossen hatte und der Umsatz des Konzerns von 240,1 Millionen Euro unter dem Rekordergebnis von 2016 (265,1 Millionen Euro) lag, müsse sich laut Finanzchef Peter Peters keiner um den Club sorgen. Für 2018 rechnet er mit deutlich steigenden Erträgen. Allein die Rückkehr in die Königsklasse wird laut Peters Mehreinnahmen von rund 50 Millionen Euro einbringen. „Wir haben in allen operativen Umsatzbereichen Steigerungen und gehören zu den Top 3 der umsatzstärksten Teams in der Bundesliga“, erläuterte Peters die Bilanz, die bereits im März präsentiert worden war.

Auch die Vermarktungserlöse entwickeln sich positiv. „Im Vergleich zu 2016 haben wir sie nochmals um über acht Millionen Euro gesteigert und gehen mit mehr als 96 Millionen aus Sponsoring und Merchandising in die kommende Saison“, sagte Marketing-Vorstand Alexander Jobst.

(SID)