1. Sport
  2. Fußball
  3. FC Schalke 04

FC Schalke 04: Profis dürfen nicht mehr nach Düsseldorf ziehen

Neue müssen ins Ruhrgebiet : Schalke-Profis dürfen nicht mehr nach Düsseldorf ziehen

Wenn es nach den Verantwortlichen des FC Schalke 04 geht, wohnen die Spieler des Bundesligisten demnächst in einem Radius von 30 Kilometern rund um das Vereinsgelände – und nicht mehr in Münster, Düsseldorf oder den Niederlanden.

Wenn es nach den Verantwortlichen des FC Schalke 04 geht, wohnen die Spieler des Bundesligisten demnächst in einem Radius von 30 Kilometern rund um das Vereinsgelände — und nicht mehr in Münster, Düsseldorf oder den Niederlanden.

Das berichtet die "Bild". Demnach habe Manager Horst Heldt bestätigt, dass "ab kommender Saison jeder neue Spieler zwingend ins Ruhrgebiet ziehen muss". Die Rede ist von einem Radius von 30 Kilometern rund um das Klubgelände, in dem die Spieler dann wohnen müssen. Unter anderem Düsseldorf und Münster sind somit nicht mehr als Wohnsitz erlaubt, Duisburg und Dortmund hingegen schon. Die Regelung soll allerdings nur für neue Spieler gelten — die aktuellen Spieler müssen also nicht umziehen.

Damit lässt Heldt seinen Worten Taten folgen, als er bereits nach der Trennung von Trainer Roberto Di Matteo angekündigt hatte, dass er die "Wohlfühloase" beenden wolle. Mehrere Spieler lebten in den vergangenen Monaten in Düsseldorf, auch Heldt und Di Matteo pendelten vom Rhein ins Ruhrgebiet. Stürmer Klaas-Jan Huntelaar wohnt sogar in den Niederlanden und nimmt täglich eine Fahrt von mehr als 100 Kilometern pro Strecke auf sich.

Während die aktuellen Spieler zumindest nicht öffentlich bekunden, warum sie nicht näher an ihrem Arbeitsplatz wohnen wollen, war Ailton im Jahr 2004 weniger diplomatisch. Als der Angreifer sich für einen Wechsel von Werder Bremen ins Ruhrgebiet entschieden hatte, sagte er in einem Radio-Interview: "Alles, was ich bisher über Gelsenkirchen gehört habe, ist ein Desaster."

(spol)