1. Sport
  2. Fußball
  3. FC Schalke 04

FC Schalke 04 gegen Dynamo Dresden: Trotz einiger Verletzter zieht die Polizei eine positive Bilanz

Polizistin angefahren, Ordner im Krankenhaus : Mehrere Verletzte bei Schalkes Heimspiel gegen Dresden

Die Zweitliga-Partie des FC Schalke 04 gegen SG Dynamo Dresden gilt als Risikospiel. Eine Polizistin wird verletzt, bei der An- und Abreise kommt es vereinzelt zu Auseinandersetzungen. Dennoch verlief der Abend laut Polizei „weitestgehend friedlich“.

Nach dem Zweitliga-Spiel des FC Schalke 04 gegen SG Dynamo Dresden am Samstagabend in Gelsenkirchen ist es zu einigen Straftaten, vereinzelt Auseinandersetzungen und Anzeigen gekommen. Bei einer Kontrolle eines Autofahrers wurde eine 28 Jahre alte Polizistin leicht verletzt. Die Bundespolizei berichtete während der An- und Abreise von mehreren Straftaten beider Fan-Lager. Insgesamt bezeichnete die Gelsenkirchener Polizei am Sonntag den Fußball-Abend aber als „weitestgehend friedlich“.

Die 28 Jahre alte Beamtin wurde am Samstag von einer unbekannten Person angefahren, die sich der Kontrolle entzogen hatte. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht, das sie mittlerweile aber wieder verlassen konnte, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Ob es sich bei dem Unbekannten um einen Dresdener Fußball-Fan handele, wie Medien berichtet hatten, bestätigte der Sprecher nicht.

Der Fahrer habe ein Dresdner Kennzeichen gehabt und war gegen 15.25 Uhr an der Anschlussstelle Gelsenkirchen-Bismarck von der Autobahn 42 abgefahren. Während der Kontrolle hätten die Beamten festgestellt, dass der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sei. Plötzlich habe er das Fahrzeug gestartet und sei unvermittelt losgefahren. Dabei stürzte die 28-jährige Beamtin laut Polizei zu Boden.

Zu Beginn des Spiels seien fünf Ordner im Gästeblock verletzt worden, einer von ihnen kam in ein Krankenhaus. Einsatzkräfte nahmen zwei Tatverdächtige vorläufig fest und schrieben insgesamt neun Strafanzeigen, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung.

Während der Anreise berichteten Bahnmitarbeiter der Bundespolizei von einer Person, die aus einer zehnköpfigen Dresden-Fangruppe im Zug den „Hitler-Gruß“ gezeigt haben soll. Die Ermittlungen dauerten dazu an, hieß es in einer Mitteilung der Bundespolizei. Zudem entdeckten Beamte eine 14-Jährige, die in ihrer Kleidung Pyrotechnik versteckt hatte und beschlagnahmten das Bengalo des jungen Schalke-Fans.

Auf der Rückreise habe ein Mann einem anderen Schalke-Anhänger eine Glasflasche auf den Kopf geschlagen und ihn schwer verletzt. Während das Opfer in ein Krankenhaus kam, wurde der Tatverdächtige den Angaben zufolge vorläufig festgenommen.

(ako/dpa)