FC Schalke 04: Domenico Tedesco findet den Hype zu groß

Nach Pokalerfolg gegen Köln: Tedesco findet den Hype um Schalke zu groß

Schalke 04 hat mit dem Viertelfinaleinzug im DFB-Pokal eine starke Hinrunde perfekt abgeschlossen. Doch als Spitzenteam sehen sich die Königsblauen noch nicht.

Nach dem glücklichen Ende einer außergewöhnlichen Hinrunde feierte Schalke 04 einen Torschützen, der nicht treffen wollte, und einen Trainer, der nicht überschwänglich jubeln wollte. "Ich wollte den Ball nur verlängern, ich sollte einfach nur für Verwirrung sorgen", sagte Max Meyer nach seinem Kopfballtor zum mühsamen 1:0 (0:0) im DFB-Pokal gegen den 1. FC Köln.

Dass ausgerechnet der kleinste Spieler auf dem Platz ungewollt mit dem Kopf den Einzug ins Viertelfinale sicherstellte, war der passende Abschluss eines Halbjahres, in dem den Königsblauen viel Überraschendes und Ungewöhnliches gelang. Dass ihnen aber auch nach 13 Pflichtspielen in Folge ohne Niederlage die spielerische Klasse eines Bundesliga-Spitzenteams fehlt, gab sogar Erfolgstrainer Domenico Tedesco zu.

"Das Spiel gegen Köln war ein Sinnbild der Saison: harte Arbeit. Wir schießen keinen aus der Arena", sagte der Bundesliga-Neuling und fügte an: "Dieser Hype um Schalke ist ein bisschen zu groß. Wenn du ein, zwei Spiele weniger gewinnst, bist du auf einmal Sechster oder Siebter."

Der 32-Jährige weiß, dass in der besten Bundesliga-Hinrunde seit 2011 und der längsten Erfolgsserie seit 2007 eine gehörige Portion Glück im Spiel war - und mehr Wollen als Können. "Wir brauchen den gleichen Kraftakt, oder sogar doppelt so viel, für den zweiten Durchgang", mahnte Tedesco: "Die Qualität der anderen Teams ist riesig."

  • Pokalsieg gegen 1:0 : Max Meyer köpft Schalke ins Viertelfinale
  • DFB-Pokal 17/18 : Schalke - Köln: Bilder des Spiels

Selbst gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten Köln, der nur das Spiel zerstören wollte, hatten seiner Mannschaft die spielerischen Mittel gefehlt. Nach einer "zähen" ersten Halbzeit (Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck) und den ersten klaren, aber vergebenen Torchancen erlöste Meyer die Gelsenkirchener - ausgerechnet.

Der U21-Europameister steht wie kaum ein anderer für den Umschwung unter Tedesco. Schon unter dessen Vorgängern hatte der trickreiche Dribbler zwar viel Talent und gute Ansätze gezeigt, aber nie den Durchbruch zum Leistungsträger geschafft. Auch Tedesco wusste zunächst nichts mit ihm anzufangen. Dann schulte er ihn zum Sechser, zum zweikampfstarken Ballverteiler vor der Abwehr, um - und seitdem hat Schalke nicht mehr verloren.

Dass dieser Erfolg vor allem am Trainer liegt, glaubt nicht nur Meyer. "Ich habe einfach das Gefühl, dass er Spieler besser macht - auch mich", sagte er, "dieses Gefühl habe ich seit längerer Zeit zum ersten Mal wieder. Ich spüre das Vertrauen, das er in mich setzt."

Seine Entscheidung, seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern, will er deshalb noch einmal überdenken. "Natürlich ist die Entwicklung sehr positiv, und das spielt auch eine Rolle", sagte Meyer, "aber es wird jetzt keinen Schnellschuss geben." Sollte er sich doch noch für einen Verbleib entscheiden, könnte er noch länger mit Tedesco zusammenarbeiten. Denn dessen Vertrag enthält nach Informationen der Sport Bild und des kicker eine Option auf Verlängerung um zwei Jahre bis 2021.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Domenico Tedesco

(sid)