FC Schalke 04: Christian Heidel versteht Kritik an Konopljanka-Transfer

Manager von Schalke 04: Heidel kann Kritik an Transfer von Konopljanka nachvollziehen

Christian Heidel hat eingeräumt, dass die Verpflichtung von Jewgeni Konopljanka kein Volltreffer war.

Ansonsten ist der Manager des FC Schalke 04 laut einem Bericht der "Sport Bild" mit der Transferbilanz in seiner ersten Saison als Sportvorstand des Bundesligisten FC Schalke 04 einverstanden. "Die Kritik - was die Verpflichtung von Konopljanka betrifft - kann ich natürlich verstehen", sagte Heidel dem Blatt. "Grundsätzlich bin ich mit den Transfers zufrieden." Heidel gab im vorigen Sommer und im Winter insgesamt rund 70 Millionen Euro für zehn neue Spieler aus.

Der 27 Jahre alte Ukrainer Konopljanka wurde kurz vor dem Transferende im August 2016 zunächst für ein Jahr vom spanischen Club FC Sevilla für eine Millionen-Gebühr ausgeliehen, erwies sich aber bisher nicht als Verstärkung. Heidel gestand, dass der als Ersatz für Leroy Sané gedachte Offensiv-Allrounder dem Revierclub nicht wie erhofft weitergeholfen habe.

  • Keine Angst vor Doppelbelastung : Hasenhüttl stichelt gegen Weinzierl

Für öffentliche Kritik sorgt vor allem eine vereinbarte Kaufoption, die nach dpa-Informationen einer Kaufverpflichtung entspricht. Dem Vernehmen nach muss Konopljanka bei einer bestimmten Anzahl von Einsätzen für zwölf Millionen Euro in diesem Sommer fest verpflichtet werden. Heidel hatte vor Monaten bereits angekündigt, die Option zu ziehen. Offiziell realisiert und bestätigt wurde das teure Kaufgeschäft von Schalke aber bisher nicht.

(dpa)