FC Schalke 04: Amine Harit nach Autounfall mit Todesfolge unter Schock

Polizei nimmt Schalke-Profi den Pass ab : Harit nach Autounfall mit Todesfolge unter Schock

Amine Harit vom Bundesligisten Schalke 04 war in einen Autounfall in der Nähe von Marrakesch verwickelt. Eine Person kam dabei ums Leben. Der 21-Jährige hält sich derzeit bei seiner Familie in Marokko auf und wird psychologisch betreut.

Amine Harit stand unter Schock. Der Fußballprofi von Bundesligist Schalke war in der Nacht zum Samstag um kurz nach Mitternacht in Marrakesch in einen tragischen Autounfall mit einem Todesopfer verwickelt. Ein 30-Jähriger, der die Straße überqueren wollte, wurde vom in Frankreich zugelassenen Mercedes mit Harit am Steuer erfasst. Der Fußgänger erlag kurze Zeit später seinen schweren Verletzungen.

S04-Sportvorstand Christian Heidel war es im Laufe des Samstags gelungen, Kontakt zum 21-jährigen Harit aufzunehmen. Dem hoch veranlagte Offensivspieler seien die tragischen Ereignisse immer noch anzumerken gewesen, teilten die Königsblauen mit. "Der Spieler schilderte Heidel die schlimmen Ereignisse der vergangenen Nacht. Er habe als Fahrer des Unglückswagens keine Möglichkeit gehabt, den tragischen Unfall zu verhindern", schrieb S04.

Harit war besonders betroffen, weil sein 14-jähriger Bruder mit im Auto saß und den schrecklichen Unfall miterlebte. Die Polizei ermittelte, der marokkanische WM-Teilnehmer musste mit zur Wache. Er konnte die Polizeistation allerdings nach Aufnahme seiner Aussage verlassen, betonte Schalke. "Eine solche Tragödie überschattet aktuell alles andere. Es ist sehr traurig, es fällt schwer, Worte zu finden. Wir sind sehr besorgt um ihn", sagte Heidel am Sonntag zum Trainingsauftakt der Königsblauen.

Zunächst hatte es im Internet Berichte gegeben, wonach Harit seinem Bruder das Steuer des Wagens überlassen haben soll. Diese Schilderungen erwiesen sich nach Polizeiangaben aber als falsch.

Der marokkanische Nationalspieler wird am Montag vor dem Staatsanwalt erscheinen und nochmals befragt. Nach Angaben eines Polizeisprechers geschehe dies auf freiwilliger Basis, allerdings sei Harits Pass zunächst eingezogen worden. "Wir müssen abwarten, was bei dem nächsten Gespräch mit der Polizei herauskommt Es kann sein, dass Amine relativ schnell zurückkommt. Wir müssen sehen, ob er seinen Pass bekommt und ausreisen darf", zitierte die Bild Heidel.

Derzeit hält sich der 21-jährige Harit bei seiner Familie in Marokko auf und wird psychologisch betreut. Heidel: "Zuallererst gilt Amines tiefes Mitgefühl ebenso wie das von uns allen beim FC Schalke 04 den Hinterbliebenen des Opfers."

Harit war erst kurz zuvor von der WM in Russland in seine Heimat zurückgekehrt. Der Schalke-Profi war mit der marokkanischen Auswahl in der Vorrunde mit einem Punktgewinn gegen Ex-Weltmeister Spanien (2:2) als Tabellenletzter der Gruppe B ausgeschieden.

Von den Fans in Deutschland war der Youngster in der abgelaufenen Saison zum Rookie des Jahres gewählt worden. Er war im Sommer 2017 vom FC Nantes nach Gelsenkirchen gewechselt. Harit bestritt unter Trainer Domenico Tedesco 31 Bundesliga-Spiele in der vergangenen Saison, erzielte drei Tore und war an sechs weiteren Treffern als Vorbereiter beteiligt.

Mit Frankreich hatte er 2016 die U19-EM gewonnen - zusammen mit 180-Millionen-Mann Kylian Mbappe. Harit entschied sich als gebürtiger Franzose aber, für Marokko, das Heimatland seiner Eltern, zu spielen.

(old/sid)
Mehr von RP ONLINE