Bundesliga 18/19: Schalke 04-Trainer Domenico Tedesco sieht Fortschritte bei seinem Team

Vor dem Bundesliga-Start : Schalkes Trainer Tedesco sieht Fortschritte bei seinem Team

Schalkes Trainer Domenico Tedesco sieht seine Mannschaft trotz einer dürftigen Leistung im Pokal für den Saisonstart gerüstet. Den Pflichtsieg im DFB-Pokal will er nicht als Maßstab für die Saison nehmen.

Domenico Tedesco hatte nach einem heftigen Unwetter seine pitschnassen Klamotten gerade erst gewechselt, da war der glanzlose Pokal-Pflichtsieg auch schon abgehakt. Er könne mit Blick auf den Bundesligastart am Samstag (15.30 Uhr/Sky) beim VfL Wolfsburg "nichts aus diesem Spiel ziehen. Das ist wieder ein komplett anderer Ansatz, ein ganz anderes Spiel", sagte Tedesco nach dem mageren 2:0 (1:0) beim Viertligisten Schweinfurt 05.

Auch wenn der deutsche Vizemeister im ersten Pflichtspiel nach langer Vorbereitung noch einiges vermissen ließ: Tedesco trat die Heimreise aus Unterfranken dennoch "sehr zufrieden" und mit dem Empfinden an, "dass wir weiter sind als letztes Jahr. Ich habe ein gutes Gefühl."

Dass sein Team gegen den Regionalligisten gerade in der Offensive alles andere als überzeugte, störte den 32-Jährigen kaum. Natürlich sei der ein oder andere Pass in die Spitze "zu kurz oder zu lang" gewesen, "aber wir hatten Dynamik auf dem Platz und eine gute Bewegung in der Spitze. Für das erste Spiel war das okay, zumal wir nicht wussten, wo wir stehen", sagte Tedesco.

Bezeichnenderweise entstanden die beiden Schalker Treffer nicht aus dem Spiel heraus: Nabil Bentaleb (24.) hatte per Foulelfmeter für die Führung des Favoriten gesorgt. Dann half der Schweinfurter Adam Jabiri (75.) mit einem Eigentor nach einer Ecke der Königsblauen tatkräftig mit.

In Wolfsburg, so Tedesco, müsse seine Mannschaft "natürlich die ein oder andere Chance mehr nutzen". Dies gilt auch für Mark Uth. Der Ex-Hoffenheimer war neben Salif Sane einer von zwei Neuen in der Schalker Startelf gewesen.

Dass der marokkanische WM-Teilnehmer Hamza Mendyl, den Schalke am Freitag verpflichtete, gegen die Wölfe schon dabei sein wird, schloss Tedesco nahezu aus. Rund sieben Millionen soll der 20 Jahre alte Linksverteidiger vom französischen Erstligisten OSC Lille gekostet haben. Er habe, betonte der Schalke-Coach, "richtig Lust, ihn weiterzuentwickeln".

Ob für die 37 Millionen Euro, die der Abgang von Thilo Kehrer (Paris St. Germain) in die Kasse spülte, noch ein weiterer Spieler verpflichtet wird, ließ Tedesco offen. Im Gespräch ist weiterhin der Münchner Sebastian Rudy. Er sei aber jetzt schon "zufrieden mit dem Kader. Das ist eine gute Basis, auf der wir aufbauen können", sagte Tedesco.

(rent/sid)