Benedikt Höwedes verabschiedet sich vom FC Schalke 04 mit emotionalen Worten

„Bin dankbar und stolz“ : Höwedes verabschiedet sich mit emotionalen Worten vom FC Schalke

Benedikt Höwedes hat sich mit emotionalen Worten vom Bundesligisten FC Schalke 04 verabschiedet. 16 Jahre schnürte der Verteidiger die Fußballschuhe für die Schalker. Zum Abschied postete er bei Facebook ein Lied.

Schalke 04 plant bereits seit der vergangenen Saison ohne Benedikt Höwedes. Nach einem Jahr bei Juventus Turin verlässt der ehemalige Schalker Kapitän den Verein nun endgültig als Spieler.

Bei den Fans und Mitarbeitern verabschiedete er sich am Samstag über Facebook mit emotionalen Worten und dem Lied „Mein Schalke“. Der Song des Schalker Rappers Joel Hong könnte genau von Höwedes Werdegang auf Schalke erzählen.

Der 30-Jährige beginnt seine Nachricht mit einigen Zeilen aus dem Lied. Darunter schreibt er: „... kaum ein Lied bringt meine Beziehung zu Schalke besser auf den Punkt als ,Mein Schalke’.“ Gleichzeitig läuft ein Video mit Bildern aus Höwedes Karriere - hinterlegt mit dem Song.

"Ich bin dankbar und stolz zugleich, dass ich 16 Jahre lang für den Kumpel- und Malocherklub spielen und die Werte des Ruhrgebiets verkörpern durfte. Mein Schalke war und ist einzigartig. Danke für alles und bis bald", schrieb der Weltmeister von 2014 außerdem.

Und dann erinnert er nochmal an die Schalker Seele: „Die Kohle geht, die Kumpel bleiben, haben wir gemeinsam bei Unterschrift meines letzten Vertrags gesagt. Die Steinkohle geht tatsächlich in diesem Jahr, aber auf den Rängen, beim Training und beim Einkaufen in der Region, treffe ich täglich verdammt viele gute Kumpel. Bleibt so, wie ihr seid: Einzigartig und gerade!“

Zahlreiche Fans reagierten gerührt auf Höwedes Worte, bedankten sich bei ihrem „Schalker Jung“ und wünschten „Glück auf“ in Moskau. In der russischen Hauptstadt hat er einen Vertrag bis Juni 2022 unterschrieben. Der Innenverteidiger war in der vergangenen Saison von den Königsblauen bereits an Italiens Rekordmeister Juventus Turin ausgeliehen worden.

(rent/pabie/sid)
Mehr von RP ONLINE