Beckenbauer: "Lebensnotwendig": FC Bayern AG vor dem Start

Beckenbauer: "Lebensnotwendig": FC Bayern AG vor dem Start

München (rpo). Franz Beckenbauer spricht von der letzten Etappe auf dem Weg in die Moderne. In einer außerordentlichen Versammlung werden die Mitglieder des Münchner Traditionsclubs am Donnerstag die Ausgliederung des Fußball-Bereiches in die bereits bestehende FC Bayern AG beschließen.

Der künftige Aufsichtsratsvorsitzende Franz Beckenbauer, der Präsident des Gesamtvereins bleibt, sprach von einer "lebensnotwendigen" Entscheidung, "damit wir auch in Zukunft international und national konkurrenzfähig bleiben können". 75 Prozent der Mitglieder müssen zustimmen.

Ein Börsengang des Bundesliga-Krösus, der im zurückliegenden Geschäftsjahr 2000/01 einen Rekordumsatz von 174 Millionen Euro (338,7 Millionen Mark) und einen Rekordgewinn von 28,6 Millionen Euro (55,8 Millionen Mark) erwirtschaftete, ist zumindest kurzfristig nicht geplant. Allerdings kann nach der Umwandlung die schon vereinbarte Beteiligung des Sportartikelhersteller "adidas" (Herzogenaurach) an der AG ebenfalls vollzogen werden. Der langjährige Werbepartner und Ausrüster des deutschen Rekordmeisters erwirbt für rund 75 Millionen Euro, die in "adidas"-Aktien bezahlt werden, zehn Prozent der Anteile an der FC Bayern AG.

Die neue Nummer eins an der Spitze des Fußball-Weltpokalsiegers wird nach der Umwandlung Karl-Heinz Rummenigge sein. Der bisherige Vizepräsident wird der erste Vorstandsvorsitzende der FC Bayern AG. Der insgesamt dreiköpfige Vorstand soll sich neben Rummenigge, der die Umwandlung als Beginn "einer neuen Zeitrechnung" bezeichnet, aus Manager Uli Hoeneß und Geschäftsführer Karl Hopfner zusammensetzen.

Hoeneß hatte bereits auf der ordentlichen Jahreshauptversammlung im vergangenen November, als 1965 der 2001 anwesenden Mitglieder fast einstimmig das Präsidium mit der Vorbereitung der Änderung bzw. Neufassung der Vereinssatzung beauftragten, die Angst vor diesem Schritt zu nehmen: "Der FC Bayern wird sich durch die Umwandlung in eine AG in keiner Weise verändern", versicherte der 50-Jährige.

Ausgegliedert in die FC Bayern München AG werden neben dem Lizenzfußballbereich die erste Amateurmannschaft, die A- und B- Junioren-Teams sowie die Frauenfußball-Abteilung einschließlich des dazu gehörigen Geschäftsbetriebes vom FC Bayern München e.V.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE