Uefa ermittelt gegen Legia Warschau und Borussia Dortmund

Ausschreitungen und Pyrotechnik: Uefa ermittelt gegen Warschau und BVB

Nach den Vorkommnissen im Champions-League-Spiel zwischen Legia Warschau und Vizemeister Borussia Dortmund (0:6) hat die Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union (Uefa) Verfahren gegen beide Vereine eingeleitet.

Die Urteile werden frühestens am 28. September verkündet.

Wegen des Fehlverhaltens einiger Fans, die Pyrotechnik abbrannten und Gegenstände warfen, muss der BVB eine Strafe fürchten. Deutlich drastischer dürfte die Sanktion gegen die Polen ausfallen, die sich für insgesamt sechs Missachtungen der offiziellen Regularien verantworten müssen.

  • 6:0-Sieg in Warschau : BVB startet mit furioser Gala in die Champions League

Dazu zählen unter anderem Tumulte auf den Rängen, rassistische Äußerungen der Fans und eine insgesamt unzureichende Organisation.

(sid)