Europa-League-Auslosung: Kracher-Los für Eintracht Frankfurt

Auslosung in Monaco : Top-Los für Eintracht Frankfurt in der Europa League

Die Lose sind gezogen, die Reisen werden geplant. In Monaco ist die Gruppenphase der Europa League ausgelost worden.

Borussia Mönchengladbach gegen AS Rom, Eintracht Frankfurt gegen den FC Arsenal: Zwei Bundesligisten haben in der Europa League hochkarätige Gegner zugelost bekommen. Der VfL Wolfsburg erwischte dagegen eine vergleichsweise leichte Gruppe.

Gladbach trifft in der Gruppe J nicht nur auf den dreimaligen italienischen Meister Rom, sondern auch auf den türkischen Vizemeister Istanbul Basaksehir, den Klub des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, und den österreichischen Vertreter Wolfsberger AC.

"AS Rom ist ein super Los. Es ist eigentlich eine Champions-League-Mannschaft und damit auch der schwierigste Gegner", sagte Borussia-Kapitän Lars Stindl. Für Sportdirektor Max Eberl ist die Gruppe "herausfordernd, aber wenn wir gut drauf sind, können wir in der Gruppe bestehen. Unser Ziel ist es weiterzukommen."

Frankfurt, Halbfinalist in der vergangenen Saison, bekommt es mit dem Finalisten Arsenal und dem ehemaligen Nationalspieler Mesut Özil zu tun. Weitere Gegner in der Gruppe F sind Standard Lüttich und Vitoria Guimaraes/Portugal.

"Wir haben eine sehr interessante, attraktive Gruppe erwischt, Arsenal ist sicher der Topfavorit in der Gruppe", sagte Trainer Adi Hütter. "Aber wir rechnen uns nichtsdestotrotz aus, dass wir ins Sechzehntelfinale kommen." Die Hessen hatten erst am Donnerstag nach drei erfolgreichen Qualifikationsrunden ihr Ticket für die Gruppenphase gelöst.

Wolfsburg erhielt bei der Auslosung am Freitag in Monaco in der Gruppe I KAA Gent, den früheren französischen Serienmeister AS St. Etienne und Europa-League-Debütant PFK Olexandrija aus der Ukraine. Den dreimaligen belgischen Pokalsieger Gent bezwang der VfL 2016 bereits im Achtelfinale der Champions League.

Von Losglück wollte Wolfsburg-Geschäftsführer Jörg Schmadtke nichts wissen: "Sportlich ist es schon eine Herausforderung, weil ein paar gute Mannschaften dabei sind. Sowohl der französische als auch der belgische Vertreter und die Ukrainer sind letztes Jahr Dritter in der Liga geworden."

Die Gruppenphase beginnt am 19. September und endet am 12. Dezember. Die K.o-Runde startet mit der Zwischenrunde am 20. und 27. Februar. Das Endspiel wird am 27. Mai in Danzig ausgetragen.

Eintracht Frankfurt trifft gleich zu Beginn der Gruppenphase der Europa League auf den englischen Spitzenclub FC Arsenal. Das Heimspiel der Hessen gegen den vermeintlich stärksten Gegner der Gruppe F wird am 19. September um 18.55 Uhr angepfiffen, das Rückspiel beim Verein um Ex-Nationalspieler Mesut Özil ist für den 28. November (21.00 Uhr) terminiert. Borussia Mönchengladbach spielt in der Gruppe J im Spitzenspiel am 24. Oktober (18.55 Uhr) bei der AS Rom und am 7. November (21.00 Uhr) im eigenen Stadion gegen die Italiener.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Frankfurter Europapokal-Festspiele gehen weiter

(rent/dpa/sid)
Mehr von RP ONLINE