1. Sport
  2. Fußball
  3. Europa League

Europa League 19/20: Manchester United so gut wie durch - auch Istanbul gewinnt

Europa League : Manchester United so gut wie durch - auch Istanbul gewinnt

Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United hat in der Europa League einen riesigen Schritt in Richtung Viertelfinale gemacht.

Im Schatten der Coronakrise hat der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United einen großen Schritt in Richtung Europa-League-Viertelfinale gemacht. Die Mannschaft von Teammanager Ole Gunnar Solskjaer setzte sich im Achtelfinal-Hinspiel beim österreichischen Vertreter Linzer ASK vor leeren Rängen mit 5:0 (1:0) durch. Odion Ighalo (28.), Daniel James (58.), Juan Mata (82.), Mason Greenwood (90.+2) und Andreas Pereira (90.+3) erzielten die Treffer für die Red Devils.

Der zweite verbliebene englische Vertreter, die Wolverhampon Wanderers, kamen in einer bizarren Partie bei Olympiakos Piräus zu einem 1:1 (0:0). Piräus-Klubbesitzer Evangelos Marinakis hatte im Vorfeld veröffentlicht, sich mit dem Virus infiziert zu haben, dennoch wurde einem Antrag der Wanderers auf Verlegung der Partie nicht stattgegeben. Da der griechische Rekordmeister in der Runde zuvor gegen den FC Arsenal gespielt hatte, wurde dessen Premier-League-Partie gegen Manchester City am Mittwochabend abgesagt. Der türkische Vertreter Istanbul Basaksehir gewann durch ein Tor von Edin Visca (88./Foulelfmeter) mit 1:0 (0:0) gegen den FC Kopenhagen.

Ob die Rückspiele in der Europa League in der kommenden Woche stattfinden werden, ist allerdings noch unklar. Am Dienstag beraten die Europäische Fußball-Union (UEFA), Vertreter der Mitgliedsverbände, die Vorstände der Klubvereinigung ECA und der Vereinigung der europäischen Ligen sowie der Spielergewerkschaft FIFPro bei einem Krisengipfel über den Fortgang aller "nationalen und europäischen Wettbewerbe, einschließlich der EURO 2020".

Aufgrund der fortschreitenden Verbreitung des Virus hatte die österreichische Staatsregierung am Dienstag Outdoor-Veranstaltungen mit mehr als 500 Zuschauern vorerst bis Anfang April ausgesetzt, der Spielbetrieb in den beiden höchsten nationalen Ligen ruht.

(pabie/dpa)