Borussia Mönchengladbach: Nach Last-Minute-Elfmeter 1:1 bei AS Rom

Last-Minute-Unentschieden in Rom : Borussia schöpft nach Stindl-Elfmeter neue Hoffnung

Borussia Mönchengladbach hat im dritten Spiel der Gruppenphase in der Europa League zum zweiten Mal Unentschieden gespielt. Ein Elfmeter von Lars Stindl in der Nachspielzeit brachte immerhin noch einen Punkt.

Das dritte Gruppenspiel in der Europa League verlief für Borussia Mönchengladbach zumindest teilweise erfolgreich. Bei AS Rom holte das Team von Marco Rose ein 1:1 und kann wieder Hoffnung schöpfen.

Die Ausgangssituation für Gladbach war klar. „Wir müssen und wollen unbedingt in Rom punkten“, sagte Keeper Yann Sommer vor der Partie in Rom. Im Vergleich zum Spitzenspiel am vergangenen Wochenende in Dortmund (0:1) stellte Trainer Rose dreimal um, er brachte Patrick Herrmann für Alassane Plea, der sich beim BVB eine Muskelverletzung zugezogen hatte, Ramy Bensebaini für Oscar Wendt und Florian Neuhaus für Laszlo Bénes. Mit diesem Personal setzte Rose erneut auf ein 4-3-3-System mit zwei Sechsern, die Formation, die in den vergangenen Wochen den Gladbachern den Erfolg brachte und sie an die Tabellenspitze der Bundesliga brachte.

In der Europa League war Borussia vor der Partie in Rom dagegen Schlusslicht nach dem 0:4 gegen den Wolfsberger AC und einem 1:1 in Istanbul gegen Basaksehir FK. Eine Niederlage, und das Vorhaben, in Europa zu überwintern, wäre in sehr weite Ferne gerückt. Entsprechend forsch gingen die Gladbacher auch von Beginn an zur Sache. In den ersten Minuten versuchten sie es mit schnellen Angriffen, doch die abgezockten Italiener kamen mit ihrer Ruhe am Ball zur ersten Chance. Tony Jantschke konnte einen Schuss von Justin Kluivert, der vom Ex-Wolfsburger Edin Dzeko bedient wurde, jedoch im letzten Moment blocken.

Nach acht Minuten wäre den Gladbachern jedoch beinahe doch der Traumstart geglückt. Nach einer Freistoßhereingabe von Neuhaus spitzelte Bensebaini den Ball an Latte, eine Minute später zischte ein Flachschuss von Breel Embolo am Römer Tor vorbei, kurz darauf verfehlte Neuhaus knapp.

Nach diesem Chancen-Dreierpack schaffte es AS Rom, etwas Ruhe ins Spiel zu bringen, die Italiener setzten eher auf Kombinationsfußball, während sich Gladbachs Spiel vor allem durch Intensität auszeichnete. Die Römer waren dabei diejenigen, die als erste erfolgreich waren, aber nicht ihrem Stil, denn sie bis dahin zeigten, entsprechend. Nach einer Ecke von Jordan Veretout köpfte Nicolo Zaniolo in der 32. Minute das 1:0 für die Roma, er setzte sich gegen Stefan Lainer durch, der sich zu leicht von seinem Gegenspieler wegschieben ließ.

Nach einem eigenen Eckstoß hätte Borussia wenig später beinahe den nächsten Rückschlag erlitten, Dzeko erzielte nach einem Konter das 2:0, stand dabei aber knapp im Abseits. Die Römer gewannen immer mehr die Oberhand, drückten auf den zweiten Treffer, nennenswerte Chancen gab es aber bis zur Halbzeit keine mehr.

Den zweiten Spielabschnitt begannen die Gladbacher wieder sehr schwungvoll vor 29.037 Zuschauern, von denen etwa 6.000 Borussen waren. Doch nach wie vor fehlte die Genauigkeit, Herrmann gab in der 47. Minute bereits den achten Torschuss des Teams ab, sieben davon verfehlten jedoch das Gehäuse der Roma.

Anschließend passierte jedoch lange nichts. Jonas Hofmann, der sein Comeback nach zweieinhalb Monaten Verletzungspause feierte, sollte das in der letzten halben Stunde ändern. Auch mit dem Mittelfeldakteur im Spiel passierte offensiv jedoch zu wenig im zweiten Abschnitt. Erst Lars Stindl, der am Donnerstag erst zur Mannschaft stieß, hatte kurz nach seiner Einwechslung die nächste Chance für Gladbach.

In der Nachspielzeit hatte der Kapitän der Gladbacher dann seinen großen Auftritt nach einem vermeintlichen Handspiel von Chris Smalling gab es Elfmeter, den Stindl sicher verwandelte. Eine Fehlentscheidung, wie die Fernsehbilder zeigten. Für die Gladbacher am Ende zweitrangig: Es war nach dem 1:1 in Istanbul, bei dem Herrmann traf, der zweite Last-Minute-Ausgleich in der Europa League. Mit zwei Punkten sind sie nach dem dritten Spiel dennoch Letzter in der Gruppe J, aber haben wieder neue Hoffnung auf das Weiterkommen geschöpft.

Statistik

Rom: Pau Lopez - Mancini, Fazio, Smalling - Spinazzola, Veretout, Pastore (62. Perotti), Kolarov - Kluivert (84. Florenzi), Zaniolo (77. Antonucci) - Dzeko. - Trainer: Fonseca

Mönchengladbach: Sommer - Lainer, Elvedi, Jantschke, Bensebaini - Zakaria - Kramer (76. Benes), Neuhaus - Herrmann (61. Hofmann), Thuram - Embolo (77. Stindl). - Trainer: Rose

Schiedsrichter: William Collum (Schottland)

Tore: 1:0 Zaniolo (32.), 1:1 Stindl (90.+5, Handelfmeter)

Zuschauer: 29.037

Beste Spieler: Veretout, Zaniolo - Neuhaus, Jantschke

Gelbe Karten: Veretout (2), Kluivert (2), Antonucci - Bensebaini, Lainer

Hier geht es zur Bilderstrecke: Rom - Borussia: Bilder des Spiels

Mehr von RP ONLINE