Borussia Dortmund bezwingt Atalanta Bergami mit 3:2

3:2 gegen Atalanta Bergamo: BVB zeigt Moral und siegt dank Batshuayi-Doppelpack

Borussia Dortmund ist dank Michy Batshuayi mit einem späten Sieg in die K.o.-Runde der Europa League gestartet. Der Bundesligist setzte sich am Donnerstagabend im Hinspiel gegen Atalanta Bergamo mit 3:2 (1:1) durch.

Da reisen die Italiener extra her, um sich in Dortmund eine Klatsche abzuholen. So jedenfalls lästerten einige BVB-Fans am Donnerstagabend auf dem Weg ins Westfalenstadion. Vor dem Spiel noch herrschte Vorfreude auf die Europa League. Nachdem sich der BVB sang- und klanglos aus der Champions League verabschiedet hat und im DFB-Pokal ausgeschieden ist, träumt man nun vom Titel — im letzten Wettbewerb, in dem Schwarz-Gelb noch vertreten ist. Noch. Denn Atalanta Bergamo hat dem Bundesligisten trotz 3:2-Erfolgs die Laune ein wenig vermiest.

"Wenn man den Verlauf der Partie sieht, muss man sehr zufrieden sein, dass wir das Spiel gewinnen", sagte Dortmunds Mario Götze bei Sky: "Wir können jetzt zufrieden sein - wir haben aber auch noch eine schwere Aufgabe im Rückspiel."

Wer in den Reihen von Bergamo nach Robin Gosens (23) suchte, tat dies zunächst vergeblich. Der gebürtige Emmericher musste zunächst auf der Bank Platz nehmen. "Momentan ist Leonardo Spinazzola einfach besser", erklärte ein italienischer Journalist. "Gosens ist engagiert, aber die Leistung reicht noch nicht." Eine Bewertung, die beim 3:2 (1:0) auf Bergamo nicht zutraf. Der Underdog überzeugte in einem Spiel mit zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten.

Der BVB legte stark los. Coach Peter Stöger hatte für Kagawa und Neuzugang Manuel Akanji, der international nicht spielberechtigt ist, Sokratis und Castro in die Startelf berufen. Marco Reus führte den BVB als Kapitän aufs Feld. Doch offensiv zog ein anderer die Strippen: André Schürrle und Michy Batshuayi.

In der sechsten Spielminute leitete er den ersten gefährlichen Konter ein. Schürrle passte zu Reus. Dessen Flachschuss flatterte haarscharf am Pfosten vorbei. Wenig später spielte erneut Schürrle gefährlich in den Strafraum. Diesmal vergab Batshuayi. Mit jeder Minute erhöhte der BVB den Druck. Erst touchierte ein Schuss von Schürrle den Außenpfosten (17.), dann war Gästekeeper Berisha zur Stelle, als Batsuhayi abzog. Es hagelte Chancen, weil Bergamo für einen italienischen Klub in der Defensive ungewöhnlich fehleranfällig war. Nachdem nahezu alle Angriffe über ihn liefen, war es dann Schürrle, der das verdiente 1:0 für den BVB erzielte (30.).

Der Wettstreit auf Augenhöhe fand zunächst nur abseits des Rasens statt: Denn die Südtribüne hatte Mühe, gegen ohrenbetäubend laute Atalanta-Anhänger die Gesangshoheit zu behalten. Das gelang zunächst. Doch nach der Pause kippten die Verhältnisse — auch auf dem Feld. Mit einem Doppelschlag drehte Bergamo das Spiel. Stürmer Ilicic schockte den BVB zweimal (51., 56.) — und ließ Verteidiger Toljan schlecht aussehen. Es folgte der Auftritt von Batshuayi: Durch einen beherzten Schuss erzielte er erst das 3:2 (65.). Und förmlich in letzter Minute stellte er sogar noch auf 3:2 (90.) und ließ die Fans laut jubeln. Beide Treffer bereitete der eingewechselte Götze vor.

Und Gosens? Durfte in der Schlussviertelstunde ran, setzte aber keine Akzente. Vielleicht ja kommende Woche. Da gastiert der BVB zum Rückspiel - und wird sich den Achtelfinaleinzug hart erarbeiten müssen. Das Rückspiel findet am kommenden Donnerstag (21.05 Uhr/Sport1) in Reggio Emilia statt, wo Bergamo seine Europacup-Spiele austrägt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: BVB - Bergamo: Bilder des Spiels

(ball)