Bayern München an Tobias Willi interessiert: Erste Gespräche mit dem Freiburger Talent fanden statt

Bayern München an Tobias Willi interessiert: Erste Gespräche mit dem Freiburger Talent fanden statt

München (sid). Der deutsche Fußball-Meister Bayern München ist bei seiner Suche nach Verstärkungen für die nächste Saison offenbar auf "U 21"-Nationalspieler Tobias Willi gestoßen. Manager Uli Hoeneß hat sich nach Informationen des Fachblatts Kicker mit dem 20 Jahre alten Talent vom Bundesliga-Konkurrenten SC Freiburg bereits zu ersten Gesprächen getroffen. Willi besitzt bei den Breisgauern noch einen Vertrag bis zum Saisonende 2001.

<

p class="text">

<

p class="text">Bayern-Trainer Hitzfeld zeigte sich am Donnerstag unwissend: "Ich weiß nicht, mit wem der Uli verhandelt. Es gibt viele junge Spieler, die auf dem Markt sind." WillI würde jedoch das derzeitig aktuelle Anforderungsprofil des Rekordmeisters erfüllen: jung, entwicklungsfähig, deutschsprachig, bezahlbar.

<

p class="text">Freiburgs Manager Andreas Rettig reagierte irritiert und verärgert auf das angebliche Interesse: "Es gibt gibt keine Anfrage. Der SC Freiburg ist überrascht und irritiert. Ich halte es nicht für gut, dass der FC Bayern auf diesem Weg an den Spieler herangeht. Wir geben ihn nicht her. Wir sind sicher, dass er in Freiburg bleibt." In Richtung Hoeneß ergänzte Rettig: "Ich hätte erwartet, dass der Kollege einfach mal anruft."

<

p class="text">Der FC Bayern ist nach den Abgängen von Mario Basler (zum 1. FC Kaiserslautern), Lothar Matthäus (am 9. März zu den New York/New Jersey MetroStars/USA) und Markus Babbel (am Saisonende zum FC Liverpool/England) auf der Suche nach neuem Personal für Abwehr und Mittelfeld. Am Montag unterschrieb bereits der vierfache polnische Nationalspieler Slawomir Wojciechowski (26), ein Mittelfeldspieler, einen ab sofort gültigen Vertrag bis zum Saisonende 2002.

<

p class="text">Der SC Freiburg will "U21"-Nationalspieler Tobias Willi nicht vorzeitig zum FC Bayern München wechseln lassen. Das erklärte SC-Manager Andreas Rettig am Donnerstag auf Anfrage. Willi besitzt bei dem badischen Fußball-Bundesligisten noch einen Vertrag bis Juni 2001.

<

p class="text">Rettig sagte: "Ein solcher Wechsel ist kein Thema. Ich gehe davon aus, dass sich Tobias bei uns wohl fühlt und ein entsprechendes Angebot ablehnen wird. Über das Verhalten der Bayern bin ich erstaunt und enttäuscht. Die haben sich auch bei uns bislang nicht gemeldet."

Trainer Volker Finke wollte sich auf der Rückreise vom Berliner Hallenturnier zum Thema Willi nicht näher äußern. "Da wird etwas hochgeschaukelt, und jetzt müssen wir alle Statements abgeben", sagte er. Der 20-jährige Nachwuchsspieler wird bei Bayern als Nachfolger des zum 1. FC Kaiserslautern gewechselten Mario Basler gehandelt. Willi spielt seit 1992 beim Sport-Club.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE